• Startseite
  • Gesundheit
  • Corona-Impfung in Brandenburg: Unter 60-Jährige können sich freiwillig ist mit Astrazeneca impfen lassen

Brandenburg: Unter 60-Jährige können sich freiwillig ist mit Astrazeneca impfen lassen

  • Wie das Brandenburger Impfkabinett mitteilt, können sich unter 60-Jährige ab sofort in Arztpraxen mit dem Astrazeneca-Vakzin impfen lassen.
  • Es werden größere Lieferungen in den kommenden Wochen erwartet.
  • Die Priorisierung entfalle - in Brandeburger Praxen dürfe ab sofort frei entschieden werden, wer den Impfstoff bekomme.
Anzeige
Anzeige

Potsdam. In Brandenburg können sich ab sofort unter 60-Jährige freiwillig in Arztpraxen mit dem Wirkstoff des Herstellers Astrazeneca gegen das Coronavirus impfen lassen. Das Brandenburger Impfkabinett habe dies gebilligt, teilte das Innenministerium am Dienstag mit. Die Arztpraxen erwarteten größere Lieferungen des Impfstoffs. Insgesamt könne der Bestand bis Ende nächster Woche auf mehr als 100.000 Dosen anwachsen, hieß es zur Begründung.

Die Pandemie und wir Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.

Priorisierung in Arztpraxen aufgehoben

Anzeige

„Jetzt, wo Astrazeneca endlich wieder in größeren Mengen zur Verfügung stehen wird, können wir für unter Sechzigjährige die Priorisierung komplett aufheben“, sagte Innenminister Michael Stübgen (CDU). In Arztpraxen dürfe ab sofort frei entschieden werden, wer den Impfstoff bekomme. Dies erhöhe die Flexibilität für die impfenden Hausärzte ganz entscheidend. „Wer unter 60 ist, kann sich jetzt freiwillig mit Astrazeneca impfen lassen“, sagte Stübgen. „Natürlich ist das mit einem ausführlichen Aufklärungsgespräch verbunden und die letzte Entscheidung liegt immer beim Arzt.“

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen