• Startseite
  • Gesundheit
  • Corona-Impftermin: Nach Aufhebung der Priorisierung ist Geduld und Fairness gefragt

Trotz Aufhebung der Priorisierung: Bei Jagd nach Corona-Impftermin ist Fairness gefragt

  • Die Impfpriorisierung in Deutschland ist seit Montag aufgehoben.
  • Viele Bürger sind noch nicht geimpft und werden nun auf Terminjagd gehen.
  • Dabei sollten sie aber Fairness und Geduld zeigen, appellieren Experten.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Beim Bemühen um einen Corona-Impftermin fahren viele Menschen mehrgleisig. Sie vereinbaren zum Beispiel einen Termin in einem Impfzentrum in mehreren Wochen, lassen sich zeitgleich auf Wartelisten von Arztpraxen setzen und hoffen vielleicht auch noch darauf, von ihrem Betriebsarzt geimpft zu werden.

Roland Stahl von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) findet so ein Vorgehen zwar verständlich, weil die Menschen so schnell wie möglich an einen Termin herankommen wollten. „Aber gerade vor dem Hintergrund der Solidarität ist es wichtig, dass man gebuchte Termine so früh wie möglich absagt, wenn man woanders schneller dran kommt. Das ist nur fair, das gehört sich so“, sagt der Sprecher der KBV.

Auch Wartelistenplätze sollte man rechtzeitig freigeben. Wer auf mehreren Wartelisten stehe, sollte bei einer Zusage zumindest die anderen Terminanfragen stornieren, sagt Eugen Brysch von der Stiftung Patientenschutz - „wer im Rettungsboot sitzt, sollte nicht auch noch Plätze in anderen Rettungsbooten blockieren.“

Anzeige
Die Pandemie und wir Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise ‒ jeden Donnerstag.

Jeder bekommt irgendwann ein Impfangebot

Man muss sich vor Augen führen: Ein blockierter Termin kann häufig nicht mehr spontan anderweitig vergeben werden, so Stahl. Das bedeutet: Jemand anderes, der ihn annehmen würde, kommt nicht dran. „Dazu kommt, dass die Impfdosen für den Tag verplant sind und aufgezogen werden. Wer dann nicht kommt, riskiert, dass im schlimmsten Fall Impfstoff weggeworfen werden muss.“

Gerade Impfzentren könnten nicht einfach jemanden anrufen und fragen, ob er oder sie ganz spontan vorbeikommen könnte. „Ärzte sind hier ein Stück weit flexibler, doch auch bei ihnen sollte man Termine, die man nicht wahrnehmen wird, frühzeitig absagen“, sagt Stahl.

Anzeige

Sein Appell ist, Geduld zu haben. „Jeder, der geimpft werden will, wird geimpft werden, aber eben nicht sofort.“ Auch wenn diesen Montag (7. Juni) die Impfpriorisierung gefallen ist, sei Impfstoff weiterhin knapp. „Geduld und Fairness sind Gebote der Stunde, und wenn wir die zeigen, dann klappt das auch.“

Die Schwächeren könnten auf der Strecke bleiben

Patientenschützer Brysch sieht die Aufhebung der Priorisierung kritisch. „Das Problem ist: Die Schnellen und Starken setzen sich durch, denn sie wissen, wie es geht.“ Viele Schwächere aus den Prioritätsgruppen, die teils immer noch keinen Impftermin haben, blieben auf der Strecke.

Dass Menschen sich auf drei, vier Wegen um einen Impftermin bemühen und manchmal auch vor Tricks nicht zurückschrecken, findet Eugen Brysch „überhaupt nicht verwunderlich“. Das sei vorhersehbares Chaos bei so vielen Angeboten, verschiedenen Regelungen und einem Mangel an Impfstoffen.

Mehrere Optionen für Impfung

Mit Blick auf das Bemühen um einen Impftermin bietet der Patientenservice der KBV unter 116117.de eine gute Übersicht. Dort findet man direkt auf der Startseite einen Link zur Themenseite rund um die Corona-Impfung. Da gibt es dann Infos dazu, wer eigentlich impft. Zudem sind die einzelnen Terminbuchungsseiten für die Impfzentren der Länder verlinkt. Hier ist zu beachten: Manche Bundesländer haben in ihren Impfzentren weiterhin Priorisierungen nach Risikogruppen.

Anzeige

Eine weitere Option sind die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte, bei ihnen fällt die Priorisierung bundesweit generell weg. Von ihnen impften mittlerweile mehr als 70.000 gegen Covid-19, sagt Stahl. „Das sind nicht nur Hausärztinnen und Hausärzte, sondern auch Mediziner anderer Fachrichtungen.“

Erstmal beim eigen Hausarzt oder Facharzt nachfragen

Wer sich bei den niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten um einen Termin bemüht, sollte erstmal in den Praxen anfragen, in denen sie oder er bereits erfasst ist. „Bei anderen Ärzten würde ich zunächst noch nicht anrufen, da diese erstmal ihre eigenen Patienten priorisieren werden“, rät Stahl.

Generell empfiehlt es sich, vor einem Anruf in der Praxis zunächst auf deren Website nachzuschauen, ob dort überhaupt geimpft wird, ob es Wartelisten gibt und wer sich dort eintragen lassen kann.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen