Corona-Impfstoff: Spahn drückt aufs Tempo – aber weniger Dosen bis Ende Januar

Behälter mit dem Covid-19-Impfstoff von Biontech/Pfizer werden am Sonntag für den Versand in Kalamazoo, Michigan (USA), vorbereitet.

Behälter mit dem Covid-19-Impfstoff von Biontech/Pfizer werden am Sonntag für den Versand in Kalamazoo, Michigan (USA), vorbereitet.

Bundesgesundheits­minister Jens Spahn (CDU) setzt auf eine schnellstmögliche Zulassung der Corona-Impfstoffe durch die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA). Dabei gehe es auch um das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger in die Handlungsfähigkeit der Europäischen Union, sagte Spahn am Sonntag nach Teilnehmerangaben in der Telefonkonferenz von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsidenten zu den harten Kontaktbeschränkungen über Weihnachten und den Jahreswechsel. Bund und Länder seien vom 15. Dezember an in der Fläche einsatzbereit zum Impfen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zudem stünden erste Impfdosen zur Auslieferung bereit und könnten direkt nach der Zulassung verimpft werden, sagte Spahn. „Jeder Tag, den wir früher beginnen können, mindert Leid.“ Allerdings meldet der „Spiegel“, dass es bei der Beschaffung von ausreichendem Impfstoff offenbar Probleme gebe. Nach „Spiegel“-Angaben sollen demnach bis Ende Januar 2021 nur drei bis vier Millionen Impfdosen von Biontech und Pfizer zur Verfügung stehen.

Der Corona Newsletter "Die Pandemie und wir" vom RND.

Die Pandemie und wir

Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Da jeder Patient zweimal geimpft werden muss, damit der Schutz voll greift, hieße das, dass nur 1,5 Million bis zwei Millionen Menschen geimpft werden könnten. Der Sprecher des Bundesgesundheits­ministeriums bestätigte dem „Spiegel“ die Zahl von „drei bis vier Millionen Impfdosen bis Ende Januar“.

Weiterhin habe das Gesundheitsministerium die Chefrunde im Kanzleramt auch darüber informiert, dass es zu Beginn der Impfphase in Deutschland etwas weniger Dosen geben würde als zunächst geplant. Das läge an Produktionsproblemen bei Biontech/Pfizer, die aber wiederum dem hohen Qualitätsanspruch der Unternehmen geschuldet seien.

In der Tat hatten Biontech und Pfizer laut „Handelsblatt“ die Produktions- und Lieferpläne für ihren Impfstoff gekürzt. Grund seien sowohl qualitativ nicht den Standards der Unternehmen genügende Rohmaterialien wie auch die Verzögerungen bei den Zulassungsverfahren gewesen. Das Mittel des Mainzer Pharmaunternehmens Biontech und seines US-Partners Pfizer hatte als erster Corona-Impfstoff eine Notfallzulassung in den USA bekommen. Der Impfstoff könne nun bei Menschen ab 16 Jahren eingesetzt werden, teilte die US-Arzneimittelbehörde FDA mit. Auch das zuständige Komitee der Gesundheitsbehörde CDC stimmte dafür, die Impfung zu empfehlen.

RND/dk/dpa

Mehr aus Gesundheit

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen