Corona-Impfstoff von Novavax: 89 Prozent Schutz, Schwächen bei Mutationen?

  • Der US-Pharmakonzern Novavax bringt einen neuen Impfstoff gegen das Coronavirus ins Spiel.
  • Das Präparat befindet sich in der finalen Testphase und soll eine hohe Wirksamkeit aufweisen.
  • Nur bei Virus-Mutationen könnte der Schutz weniger stark ausfallen.
Anzeige
Anzeige

Ein Corona-Impfstoffkandidat des US-Pharmakonzerns Novavax schützt offenbar zu 89 Prozent vor Covid-19. Dies geht aus einer vorläufigen Analyse der dritten und letzten Testphase für das Präparat hervor, wie das Unternehmen am Donnerstag bekanntgab. Laut der britischen Studie wirkt das Mittel auch gegen in Großbritannien und in Südafrika erstmals aufgetauchte Varianten des Virus - wenn auch nicht ganz so gut.

Der Testlauf mit 15.000 Probanden in Großbritannien ist noch im Gange. Doch ergab die vorläufige Analyse, dass bei 62 Teilnehmern bisher Covid-19 diagnostiziert wurde - und dies bei nur sechs in jener Gruppe, die das Vakzin verabreicht bekam. Der Rest erhielt ein wirkungsloses Placebo.

Sorge wegen Mutationen

Anzeige

Infiziert hatten sich diese Probanden in einer Phase, in der das Vereinigte Königreich einen massiven Anstieg von Corona-Fällen verzeichnete, der auf die besonders ansteckende Mutante zurückgeführt wird. Mehr als die Hälfte der Studienteilnehmer wiesen die Variante auf, wie eine vorläufige Untersuchung ergab. Die Zahlen sind zwar sehr gering, doch deuten sie laut Novavax darauf hin, dass der experimentelle Impfstoff zu fast 96 Prozent gegen das vorherrschende Coronavirus wirksam sei und zu fast 86 Prozent gegen die Mutante.

Anzeige

Noch größere Sorgen bereitet Forschern die in Südafrika entdeckte Virus-Variante, die verschiedene Mutationen aufweist. Erste Resultate einer Novavax-Studie in kleinerem Umfang lassen vermuten, dass das Vakzin gegen diese Variante wirkt, allerdings nicht annähernd so gut wie gegen jene aus Großbritannien.

An der südafrikanischen Studie nahmen einige Probanden mit HIV teil. Bei HIV-negativen Freiwilligen schien der Impfstoff zu 60 Prozent effektiv zu sein. Wenn man die immungeschwächten Teilnehmer einbezog, lag die allgemeine Schutzquote bei 49 Prozent, wie Novovax mitteilte. Zwar laufen noch Gentests, doch scheinen rund 90 Prozent der im Rahmen der südafrikanischen Studie ermittelten Covid-19-Erkrankungen auf die neue Mutante zurückzugehen.

Anzeige
Hier kostenlos abonnieren In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.

Die vorläufigen Erkenntnisse der letzten Testphase könnten Novavax den Weg zu einer Zulassung des Impfstoffs in Großbritannien ebnen. Aktuell finanziert die US-Regierung eine weitaus umfassendere Studie, für die noch Freiwillige an Bord geholt werden.

Wissenschaftler und Verantwortliche in der Politik treibt die Frage um, ob zugelassene und kommende Impfstoffe die besorgniserregenden Mutanten abwehren können. Angesichts von Engpässen bei bestellten Dosen hofft die Welt zudem auf neue Vakzine.

RND/AP

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen