Ema: Astrazeneca-Impfstoff wird erst nach sorgfältiger Prüfung zugelassen

  • In Großbritannien ist der Corona-Impfstoff von Astrazeneca seit gestern zugelassen.
  • Bis das Vakzin auch auf dem europäischen Markt erhältlich ist, dürfte noch etwas Zeit vergehen.
  • Die europäische Arzneimittelagentur Ema prüft den Impfstoff derzeit im Rolling-Review-Verfahren.
Anzeige
Anzeige

Amsterdam. Sicherheit vor Schnelligkeit: Die europäische Arzneimittelagentur Ema setzt auch nach der Zulassung in Großbritannien auf eine sorgfältige Prüfung des Corona-Impfstoffes von Astrazeneca.

Anders als in Großbritannien erteile man in Europa keine Notfallzulassung, sondern eine bedingte Marktzulassung – mit allen damit verbundenen Schutzmaßnahmen, Kontrollen und Verpflichtungen. Das teilte die Behörde mit Sitz in Amsterdam am Mittwochabend mit. „Das garantiert, dass der Impfstoff den strengen EU-Standards für Sicherheit, Wirksamkeit und Qualität entspricht.“

Die Pandemie und wir Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.
Anzeige

Ema hat Daten aus Laborstudien bereits ausgewertet

Der Impfstoff des britisch-schwedischen Pharmakonzerns Astrazeneca und der Universität Oxford wird von der Ema derzeit im sogenannten Rolling-Review-Verfahren geprüft. Dabei werden Daten von den Herstellern nach und nach eingereicht, die Prüfung und gegebenenfalls Zulassung des Impfstoffes sollen so beschleunigt werden.

Bisher sind laut Ema einige vorläufige Daten zur Sicherheit und Wirksamkeit bewertet worden, die in vier laufenden klinischen Studien in Großbritannien, Brasilien und Südafrika erhoben wurden. Zuletzt seien am 21. Dezember neue klinische Daten eingegangen.

Anzeige

Daten aus Laborstudien seien bereits ausgewertet, die Bewertung der Impfstoffqualität laufe. Weitere wissenschaftliche Informationen zu Qualität, Sicherheit und Wirksamkeit seien beim Hersteller angefordert worden. Im Januar erwarte man weitere klinische Daten, im ersten Quartal 2021 sollen zudem Zwischenergebnisse einer klinischen Studie in den USA vorliegen.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen