• Startseite
  • Gesundheit
  • Corona-Impfstoff: Paul-Ehrlich-Institut rät Allergikern nicht generell von Impfung ab

Corona-Impfstoff: Paul-Ehrlich-Institut rät Allergikern nicht generell von Impfung ab

  • In Großbritannien und den USA war es nach Beginn der Corona-Impfungen mehrfach zu schweren allergischen Reaktionen gekommen.
  • Die britischen Behörden raten starken Allergikern deshalb, auf eine Impfung zu verzichten.
  • Das deutsche Paul Ehrlich-Institut empfiehlt hingegen bloß, Allergiker nach der Impfung zu beobachten.
Anzeige
Anzeige

Langen. Anders als die britischen Behörden sieht das deutsche Paul-Ehrlich-Institut (PEI) keine “generelle Kontraindikation” für Allergiker, die sich gegen Corona impfen lassen wollen. Das sagte PEI-Präsident Klaus Cichutek am Mittwoch auf einer Pressekonferenz.

Video
Höchstwert: 1129 Corona-Todesfälle binnen 24 Stunden gemeldet
1:00 min
Ein neuer Höchststand an Todesfällen trotz Lockdown.  © dpa

Schwere allergische Reaktionen in Großbritannien und den USA

In Großbritannien und den USA war es nach Beginn der Impfungen mit dem Impfstoff „Comirnaty“ der Unternehmen Biontech und Pfizer zu schweren allergischen Reaktionen gekommen, mindestens eine Frau musste auf der Intensivstation behandelt werden. Die britischen Behörden empfehlen daher, Menschen nicht zu impfen, die schon einmal eine schwere allergische Reaktion auf einen Impfstoff, ein Medikament oder auf ein Lebensmittel hatten. In der Zulassungs-Studie waren Patienten mit schweren Allergien ausgeschlossen worden.

Mögliche Auslöser der beobachteten schwerwiegenden Reaktionen könnten der Wirkstoff oder eingesetzte Hilfsstoffe sein. Dazu gehörten die PEG (Polyethylenglykol)-haltigen Nanopartikel, in denen der Wirkstoff verpackt ist. Personen, die bereits wissen, dass sie eine Allergie gegen Inhaltsstoffe des Impfstoffes haben, sollten auch PEI und EMA zufolge nicht geimpft werden.

Anzeige

Eine generelle Warnung nach Vorbild der britischen Behörden hat das deutsche Institut aber nicht ausgesprochen. Bei Menschen, die auf die erste Dosis allergisch reagieren, soll eine zweite Dosis nicht verabreicht werden. Das Robert Koch-Institut empfiehlt Risikopersonen nach der Impfung 30 Minuten lang zu beobachten.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen