• Startseite
  • Gesundheit
  • Corona-Impfstoff aus dem Iran: Iranischer Krisenstab bescheinigt "Coviran Barekat" hohe Wirksamkeit - auch gegen Mutationen

Iran bescheinigt seinem Corona-Impfstoff Wirksamkeit - auch gegen Mutationen

  • Laut iranischem Corona-Krisenstab hat der Impfstoff „Coviran Barekat“ eine hohe Wirksamkeit gegen das Virus.
  • Das im Iran hergestellte Vakzin soll auch gegen die britische Virus-Mutation „voll und ganz“ schützen.
  • Erste Massenimpfungen sind noch vor März geplant.
Anzeige
Anzeige

Teheran. Der Iran bescheinigt dem im eigenen Land hergestellten Impfstoff „Coviran Barekat“ eine hohe Wirksamkeit gegen das Corona-Virus. „Die bis jetzt erfolgten Tests zeigen, dass unser Impfstoff sogar die neuartige und weitaus gefährlichere englische Variante des Virus voll und ganz neutralisiert hat“, sagte Minu Mohraz, Mitglied des iranischen Corona-Krisenstabs, am Samstag. Der Krisenstab sowie die Wissenschaftler seien sehr glücklich über die Testergebnisse und sähen nun optimistischer in die Zukunft, sagte die Spezialistin für Inspektionskrankheiten laut Nachrichtenagentur Isna.

Die Pandemie und wir Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.

Weitere Impfstoffe in Testphase und Arbeit

Anzeige

„Coviran Barekat“ wurde nach iranischen Angaben seit Ende 2020 mehrmals erfolgreich getestet. Der zweite lokale Impfstoff „Pasteur“ sei derzeit in der Testphase. Gleichzeitig arbeitet der Iran mit kubanischen Experten an dem Corona-Impfstoff „Soberana 02“. Aber auch ausländische Impfstoffe, hauptsächlich aus Russland, China und Indien, sollen im Laufe der nächsten Monate importiert werden. Eine Einfuhr westlicher Impfstoffe stehe derzeit nicht auf der Agenda - auch wegen der politischen Differenzen.

Massenimpfungen vor März geplant

Wegen eines strengen Lockdowns sind die Fallzahlen im Iran in den vergangenen Wochen zwar gesunken, aber Präsident Hassan Ruhani warnte vor zu viel Optimismus. „Wir haben diesbezüglich zwar einige Erfolge erzielt, dürfen aber jetzt nicht auf einmal auf den Normalstatus umschalten“, sagte Ruhani im Staatsfernsehen. „Das wäre extrem gefährlich.“

Anzeige

Laut Gesundheitsministerium werden auch nach den Lockdowns weiterhin am Tag zwischen 80 bis 90 Tote und fast 6500 Neuinfektionen registriert. Seit dem Beginn der Pandemie vor fast einem Jahr gab es im Land fast 58.000 Tote und mehr als 1,4 Millionen Corona-Infektionen. Die ersten Massenimpfungen für die 83 Millionen Iraner sollen schon vor März beginnen und bis Sommer andauern.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen