„Sehr herausfordernd“: Homeschooling belastet Eltern jüngerer Kinder besonders stark

  • In der Corona-Pandemie managen viele Eltern ihren Job und den Lernfortschritt ihres Kindes gleichzeitig durch Home-Schooling und -Office.
  • Das ist besonders für Angehörige jüngerer Kinder sehr belastend, haben nun Forschende der Uni Bielefeld festgestellt.
  • Viele gaben an, dass die Zufriedenheit und das allgemeine Wohlbefinden unter dem pandemiebedingtem Lernen leide.
Anzeige
Anzeige

Bielefeld. Für viele Eltern ist laut einer aktuellen Studie Berufstätigkeit und das Unterrichten ihrer Kinder zuhause „kaum miteinander zu vereinbaren“. Dabei seien Eltern jüngerer Kinder besonders stark belastet, teilte die Universität Bielefeld am Dienstag mit. Gerade bei den Grundschulkindern kämen im Homeschooling zu den Verständnisproblemen noch Motivations- und Konzentrationsprobleme hinzu.

An der Studie der Medizinischen Fakultät der Uni Bielefeld und der Uniklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie am Evangelischen Klinikum Bethel nahmen den Angaben zufolge 517 Eltern von Kindern der ersten bis 13. Jahrgangsstufe teil.

Betreuung zerrt an den Nerven

Mehr als die Hälfte der Kinder in der ersten bis vierten Klasse müssten regelmäßig von ihren Eltern beim Lernen motiviert werden, sagte Britta Wrede von der Medizinischen Fakultät Ostwestfalen-Lippe. Dies werde von einem Großteil der Eltern als „sehr herausfordernd“ empfunden. Mehr als die Hälfte der Mütter und Väter jüngerer Kinder gab an, mitunter gereizt und ungeduldig auf die Fragen des Nachwuchses zu antworten. Für viele Eltern nähmen durch das Homeschooling ihre Zufriedenheit und das allgemeine Wohlbefinden ab, erläuterte Michael Siniatchkin vom Evangelischen Klinikum Bethel.

Anzeige
Die Pandemie und wir Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise ‒ jeden Donnerstag.

Bei mehr als 60 Prozent der Familien mit Grundschulkindern kommt es demnach wegen des pandemiebedingten Lernens zu Hause häufig zu Streit. Bei den Eltern von Schülerinnen und Schülern der Klassen 11 bis 13 berichteten davon nur zehn Prozent. Über 60 Prozent der Erst- bis Viertklässler brauchen regelmäßig Hilfe bei Fragen und vier Fünftel der Eltern besprechen mit ihnen die Schulaufgaben. In den oberen Jahrgängen liegen auch hier die Werte nur bei jeweils einem Zehntel.

Anzeige

Digitaler Unterricht als Chance?

Ein Teil der Väter und Mütter steht laut der Befragung digitalem Unterricht prinzipiell kritisch gegenüber, unter anderem wegen der erhöhten Bildschirmzeiten ihrer Kinder, sagte Wrede. Ein anderer Teil sähe dagegen in der Digitalisierung des Unterrichts eine große Chance – bei angemessenen Voraussetzungen und qualifizierter Durchführung.

In einer Online-Befragung von November 2020 bis Februar 2021 hatten sich die Eltern unter anderem zu ihrem eigenen Belastungserleben und dem Unterstützungsbedarf ihrer Kinder geäußert. Die Ergebnisse wurden jüngst in der Zeitschrift „Psychotherapie aktuell“ veröffentlicht.

RND/epd

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen