Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Forscher: Schulen könnten in den nächsten Wochen schrittweise öffnen

In den kommenden Wochen könnten die Klassenzimmer nach Einschätzung der Leopoldina-Forscher wieder besetzt sein.

In den kommenden Wochen könnten die Klassenzimmer nach Einschätzung der Leopoldina-Forscher wieder besetzt sein.

Halle (Saale). Für eine schrittweise Öffnung der Schulen hat sich nach Angaben des “Spiegel” die Forschungsgemeinschaft Leopoldina ausgesprochen. Die Forscher können sich vorstellen, dass die ersten Schüler bereits in den nächsten Wochen wieder den Unterricht besuchen. Am Montag könnte eine weitere Stellungnahme der Forschungsgemeinschaft folgen, in der es darum geht, wie die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Krise in Deutschland gelockert werden können.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Kindergartenkinder sollen zu Hause bleiben

Wenn es nach der Leopoldina geht, sollen die Schulbesuche allerdings zunächst älteren Schülern vorbehalten sein. Denn diesen könne man zutrauen, dass sie vernünftig mit Atemschutzmasken umgehen und auch den vorgeschriebenen Abstand einhalten.

“Kindergartenkinder können das nicht”, sagt ein Leopoldina-Forscher dem “Spiegel”. Nach Ansicht der Wissenschaftler sollen die Kleinen deshalb erst einmal weiterhin zu Hause bleiben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
“Zu früh, um die Regeln zu lockern”: Merkels Video-Statement in voller Länge

“Wir alle werden ein ganz anderes Osterfest erleben als je zuvor”, erklärt Kanzlerin Merkel in ihrem aktuellen Podcast.

Kein “Befreiungsschlag” nach Ostern

Am Donnerstag hatte Angela Merkel erklärt, dass die Arbeit der Leopoldina-Forscher Einfluss nehme auf die weiteren Entscheidungen. Am Mittwoch wollen die Bundeskanzlerin und die Ministerpräsidenten der Länder über Lockerungen nach den Osterferien beraten.

Ein Kabinettsmitglied erklärte dem “Spiegel”, dass man keinesfalls einen “Befreiungsschlag” für die Woche nach Ostern erwarten dürfe. Am Anfang dürften erst einmal kleine Lockerungen stehen.

Wie es mit den Öffnungen von weiteren Geschäften weitergeht, hängt laut den Leopoldina-Forschern davon ab, wie viele Atemschutzmasken verfügbar sind. Erst am Montag waren zwei Millionen Schutzmasken aus China in Berlin eingetroffen. Trotzdem ist der bundesweite Bedarf noch nicht gedeckt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND

Mehr aus Gesundheit

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken