EMA stoppt Prüfverfahren von Covid-Medikament

  • Das Pharmaunternehmen Eli Lilly hat sein Covid-Medikament selbst zurückgezogen.
  • Deshalb bricht die EU-Arzneimittelbehörde EMA das Prüfverfahren des Medikaments ab, wie sie am Mittwoch mitteilte.
  • Seit März hatte die EMA Studiendaten des Medikaments geprüft, Fragen zu dessen Qualität blieben jedoch offen.
Anzeige
Anzeige

Amsterdam. Die EU-Arzneimittelbehörde EMA hat das Prüfverfahren eines Covid-Medikaments des Herstellers Eli Lilly gestoppt. Das Pharmaunternehmen habe selbst das Mittel zurückgezogen, teilte die EMA am Mittwoch in Amsterdam mit. Es ging dabei um ein Kombinationspräparat der beiden monoklonalen Antikörper Bamlanivimab und Etesevimab.

Die Expertinnen und Experten der EMA hatten die Daten aus Studien des Herstellers seit März in einem beschleunigten Verfahren bewertet. Einige Fragen zur Qualität des Medikamentes hätten aber noch beantwortet werden müssen, wie die EMA mitteilte. Die Entscheidung, das Präparat zurückzuziehen, habe aber das Unternehmen selbst getroffen. Das Mittel dürfe jedoch auf Basis von nationalen Regeln weiter verschrieben werden, wie die EMA mitteilte.

Seit März prüfte die EMA das Kombinationspräparat der beiden monoklonalen Antikörper Bamlanivimab und Etesevimab des Herstellers Eli Lilly. © Quelle: Eli Lilly and Company
Anzeige

EMA prüft aktuell acht mögliche Covid-Medikamente

Die EU-Kommission hatte noch im September einen Rahmenvertrag über die Anschaffung des Covid-19-Medikaments von Eli Lilly abgeschlossen. 18 Staaten wollten sich daran beteiligen.

Die Expertinnen und Experten der EMA prüfen auf verschiedenen Stufen derzeit die Daten von acht möglichen Covid-Medikamenten. Bisher ist erst ein Medikament zur Behandlung von Covid-19 in der EU zugelassen, das ist Remdesivir.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen