US-Behörden: Delta-Variante offenbar so ansteckend wie Windpocken

  • Ein internes Dokument der amerikanischen Gesundheits­behörden CDC warnt vor einer extrem hohen Infektiosität der Delta-Variante.
  • Wie aus dem Papier hervorgeht, sei die Ansteckungsrate der Coronavirus-Mutation mit jener von Masern und Windpocken vergleichbar.
  • Das berichtete die „Washington Post“.
|
Anzeige
Anzeige

So ansteckend wie Windpocken und verantwortlich für mehr schwere Krankheits­verläufe: So ordnet ein internes Dokument der US-Gesundheits­behörden Centers for Disease Control and Prevention (CDC) die Delta-Variante des Coronavirus ein, die derzeit auch in den Vereinigten Staaten wütet. Das Dokument, über das zuerst die „Washington Post“ berichtete, ist eine interne Präsentation. Dort werden bisher unveröffentlichte Daten aufgeführt.

Danach würden auch voll Geimpfte die Delta-Variante mit derselben Infektionsrate weitergeben wie Ungeimpfte. CDC-Direktorin Rochelle Walensky bestätigte gegenüber dem Nachrichtensender CNN die Echtheit des Dokuments. „Die Menschen sollten begreifen, das wir hier keinen falschen Alarm schlagen“, sagte sie CNN. „Es handelt sich hier um eines der infektiösesten Viren, das uns je begegnet ist – vergleichbar mit Masern und Windpocken.“

Corona-Impfstoffe schützen vor Delta-Variante

Nach Angaben der CDC soll die Präsentation am heutigen Freitag (Ortszeit) veröffentlicht werden. Die Erkenntnisse werden vor allem die Wiedereinführung einer Maskenpflicht in den USA befeuern. Zudem zitiert das Dokument drei Untersuchungen, die nahelegen, dass die Delta-Variante B.1.617.2 schwerere Krankheits­verläufe mit sich bringe. Allerdings schützten die Anti-Corona-Vakzine 90 Prozent der Impflinge gegen derlei Verläufe.

Anzeige
Die Pandemie und wir Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise ‒ jeden Donnerstag.

Die USA meldeten in der vergangenen Woche im Schnitt 61.300 neue Infektionen täglich, nachdem am 22. Juni die bislang niedrigste Zahl von 11.299 Infektionen erreicht worden war. Im Zuge dieser Zahlen und der neuen Erkenntnisse über die Delta-Variante hatte US-Präsident Biden am Donnerstag eine Reihe neuer Maßnahmen zur Erreichung höherer Impfraten verkündet. So soll der Druck auf Staatsangestellte erhöht werden, sich impfen zu lassen. Gleichzeitig sollen Bürgerinnen und Bürger, die einer Impfung zustimmen, künftig ein Prämie von 100 Dollar aus Bundesmitteln erhalten.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen