Blutgruppe unbekannt? Im Notfall spielt das keine Rolle

  • Wer seine Blutgruppe nicht kennt, muss sich auch im Notfall keine Sorgen machen.
  • Denn vor Operationen etwa wird stets noch einmal die Blutgruppe bestimmt.
  • Wer hingegen dringend Spenderblut benötigt, erhält Blut der Universalgruppe 0 negativ.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Eine aktuelle Studie zeigt, dass die Blutgruppe Einfluss auf den Krankheitsverlauf bei einer Infektion mit Covid-19 haben könnte. AB, A, B oder 0 und Rhesus positiv oder negativ? Wer auf diese Frage keine Antwort weiß, kennt seine Blutgruppe nicht. Ein Problem ist das aber nicht, versichern Fachleute. So werde etwa im Notfall oder vor Operationen stets noch einmal die Blutgruppe bestimmt, erklärt der Berufsverband Deutscher Laborärzte. Hier erfahren Sie außerdem, worauf Sie beim Blutspenden achten sollten.

Angaben zur Blutgruppe im Mutterpass

Patienten, die dringend auf Blutkonserven angewiesen sind, erhalten - bis zum Ergebnis der Probe - Spenderblut der Gruppe 0 negativ, das als einziges universal einsetzbar ist.

Im Blutspendeausweis, im Mutterpass und teilweise in Impfpässen finden sich Angaben zur Blutgruppe. Bei Laboruntersuchungen dagegen meist nicht, weil die Angabe dort überwiegend irrelevant sei, wie der Fachverband erklärt. Generell gilt übrigens: Die Blutgruppe muss ein Arzt eigenhändig per Unterschrift bestätigten. Das sei zum Beispiel bei automatisierten Ausdrucken, auf denen Patienten wichtige Werte der Laboranalyse zusammengefasst bekommen, nicht möglich.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen