• Startseite
  • Gesundheit
  • Corona bei indigenen Völkern: Infektionen bei Indigenen in Brasilien völlig außer Kontrolle

Studie: Coronavirus in indigenen Gebieten völlig außer Kontrolle

  • Die Zahl bestätigter Corona-Infektionen ist in indigenen Gebieten Brasiliens um 250 Prozent angestiegen.
  • Organisationen warnen, dass die Pandemie dort völlig außer Kontrolle geraten sei.
  • In dörflichen Strukturen sei die Einhaltung der Abstandsregeln unmöglich.
Anzeige
Anzeige

Brasília. Im größten Schutzgebiet für indigene Gemeinschaften in Brasilien ist die Corona-Pandemie nach Angaben von Nichtregierungsorganisationen (NGOs) und Stammesvertretern völlig außer Kontrolle geraten. Die Zahl der bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus sei in den vergangenen drei Monaten im Reservat der Yanomami und Ye’kwana um 250 Prozent von 335 auf 1202 gestiegen, hieß es in einer am Donnerstag von der NGO Rede Pró-Yanomami e Ye’kwana vorgestellten Studie. Allerdings werde nur sehr wenig getestet, und die Einhaltung von Abstandsregeln sei in den dörflichen Strukturen unmöglich. Die Autoren der Studie gingen davon aus, dass von den rund 27.000 Indigenen in der Region rund 10.000 bereits mit dem Virus in Kontakt gekommen sein könnten.

Illegale Goldsucher schleppen Krankheiten ein

Die Indigenen machen vor allem illegale Goldsucher für das Einschleppen des Coronavirus in ihre Territorien verantwortlich. Vor rund einem Jahr meldete die Führung der Yanomami und Ye’kwana, dass rund 20.000 Bergleute in ihre Ländereien eingedrungen seien. In den vergangenen Jahrzehnten starben in Südamerika immer wieder zahlreiche Indigene an eingeschleppten Krankheiten. Mit über 5,9 Millionen nachgewiesenen Corona-Infektionen und rund 167.000 Todesfällen im Zusammenhang mit der Krankheit Covid-19 ist Brasilien eines der am stärksten von der Pandemie betroffenen Länder der Welt.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen