Forscher entschlüsseln Antikörper für COVID-19-Therapie

  • Im Kampf gegen das Coronavirus untersuchen Forscher Blut von Genesenen auf Antikörper, die das Virus angreifen können.
  • Forscherteams ist es nun gelungen, neutralisierende Antikörper gegen Sars-CoV-2 zu isolieren.
  • Ein vielfältiger Einsatz der Antikörper ist denkbar – doch zunächst müssen sie in Studien untersucht werden.
Ben Kendal
|
Anzeige
Anzeige

Forscher des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung (DZIF) haben im Kampf gegen das neuartige Coronavirus Sars-CoV-2 neutralisierende Antikörper gefunden, die das Coronavirus angreifen. Die aus dem Blut von Genesenen isolierten Antikörper können verhindern, dass das Virus in menschliche Zellen eindringt. “Wir gehen davon aus, dass solche Antikörper über mehrere Wochen wirksam sind und in dieser Zeit vor einer Erkrankung schützen könnten” sagt Dr. Christoph Kreer vom Forscherteam des DZIF in einer Mitteilung.

Antikörper müssen in Studien erprobt werden - Einsatz als Schutz und Therapie denkbar

“Unser Ziel war es, die Immunantwort gegen Sars-CoV-2 besser zu verstehen und gleichzeitig hochpotente Antikörper zu identifizieren, die als Medikament für eine passive Immunisierung oder zur Therapie von Covid-19 eingesetzt werden können”, erklärt Prof. Florian Klein, Direktor des Instituts für Virologie der Uniklinik Köln und Projektleiter im DZIF. Die gefundenen Corona-Antikörper müssen nun zunächst weiter charakterisiert und entwickelt werden. Noch in diesem Jahr sollen die Antikörper anschließend in klinischen Studien untersucht werden.

Nach Einschätzung der Forscher könnten die Antikörper sowohl zum Schutz vor einer Corona-Infektion als auch zur Behandlung von Covid-19 eingesetzt werden. “Gerade um lokalisierte Ausbrüche zu stoppen und schwere Krankheitsverläufe zu verhindern, zum Beispiel bei Risikopersonen, ist diese Form des Einsatzes von besonderer Bedeutung”, so Forscher Klein. Denkbar sei auch ein Einsatz als präventive Maßnahme: Dabei könnten die neutralisierenden Antikörper theoretisch auch Menschen verabreicht werden, die mit dem Virus Sars-CoV-2 in Kontakt gekommen, aber noch nicht erkrankt sind.

Forscher finden ähnliche Antikörper in Blutspenden aus Zeit vor Corona-Pandemie

Anzeige

“Eine Besonderheit an den hier gefundenen neutralisierenden Antikörpern ist, dass sie kaum Anzeichen eines längeren Reifungsprozesses aufweisen. Das heißt, sie mussten sich nur wenig anpassen, um das Virus effektiv erkennen und neutralisieren zu können”, erklärt Zehner. Das Forscherteam konnte aus Blutspenden, die aus der Zeit vor der Pandemie stammen, sehr ähnliche Antikörper in sogenannten B-Zellen identifizieren. In B-Zellen werden als Reaktion des Körpers auf Erreger Antikörper gebildet, die vor einer Neuinfektion schützen können. Die Forscher sind der Auffassung, dass sich diese in den Blutspenden gefundenen Antikörper nach Infektionen mit anderen Coronaviren gebildet haben. Daher hoffen die Wissenschaftler, dass neutralisierende Antikörper gegen das Coronavirus schnell vom Immunsystem gebildet werden können und ein aktiver Impfstoff einen schnellen Schutz bieten kann.

Video
Chronologie des Coronavirus
2:47 min
Der Beginn des verheerenden Coronavirus war vermutlich ein Tiermarkt in Wuhan/China. In nur wenigen Wochen erreichte das Virus auch Europa.  © RND

Forscher aus Israel und deutschen Universitäten finden 28 neutralisierende Antikörper

Auch Forscher aus mehreren deutschen Universitäten und dem Weizmann Institute of Science in Israel meldeten Erfolge auf der Suche nach Antikörpern gegen das tödliche Virus, berichtet das “Deutsche Ärzteblatt”. Ihnen ist es gelungen, aus dem Blut von sieben Corona-Infizierten 255 Antikörper zu isolieren, die an Sars-CoV-2 binden. Davon konnten in Labortests bislang 28 dieser Antikörper eine Infektion in den Zellkulturen verhindern. Diese werden ebenfalls weiter charakterisiert und entwickelt, bevor sie – möglichst noch in diesem Jahr – in klinischen Studien auf ihre Wirksamkeit untersucht werden sollen.

Braunschweiger und israelische Forscher meldeten erste Erfolge

Anzeige

Zuvor ist es Forschern der Technischen Universität Braunschweig bereits gelungen, hochwirksame Antikörper aus dem Blutserum von Genesenen zu isolieren, die sich an das Coronavirus binden. Nun wird getestet, ob diese Antikörper das Virus auch neutralisieren – und sie zu einem Medikament weiterentwickelt werden können. Da das Blutserum der Genesenen sowohl wirksame als auch weniger wirksame Antikörper enthält, wollen die Forscher genau jene Exemplare isolieren und einsetzen, die auf das charakteristische “Spike-Protein”, also Zackenprotein des Coronavirus, zielen.

Auch Forscher des staatlichen Instituts für Biologische Forschung in Israel konnten solche Antikörper aus Plasma gewinnen, das Menschen und Tieren nach einer überstandenen Covid-19-Infektion entnommen wurde. Auch hier gilt es ein Medikament zu entwickeln, das das Virus direkt bekämpft.


“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen