Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Doch keine Corona-Entspannung im Herbst?

Sieben Gründe, warum Drosten seine Meinung geändert hat

Wissenschaftliche Autorität in der Corona-Krise: der Virologe Christian Drosten von der Berliner Charité.

Noch Anfang des Jahres zeigte sich der Charité-Virologe Christian Drosten zuversichtlich, dass die Pandemie in Deutschland in diesem Jahr enden könnte. Dass die akute Gesundheitskrise in einen endemischen Zustand übergehen könnte. Allein war er mit dieser Einschätzung nicht. Auch im Frühjahr, mit dem Auftauchen neuer Omikron-Linien, gab es noch optimistische Stimmen aus der Fachwelt. „Wir können tatsächlich vom Beginn der Endemie sprechen“, sagte etwa Anfang Mai der Virologe Marco Binder, der am Deutschen Krebs­forschungs­zentrum in Heidelberg zu Sars-CoV‑2 forscht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Aber etwas hat sich verändert. Drosten hat seine Einschätzung korrigiert. „Ich glaube nicht mehr, dass wir Ende des Jahres den Eindruck haben werden, die Pandemie sei vorbei“, sagte er dem „Spiegel“. Ab September rechne er mit sehr hohen Fallzahlen, auch wieder mehr Schwerkranken in Krankenhäusern und Toten. Zwar viel weniger als noch 2021. „Trotzdem herrscht keine Normalität, wenn so viele Menschen krank sind“, sagte Drosten. Wenn die Entscheidungs­träger nichts täten, werde es auch sehr viele krankheitsbedingte Ausfälle am Arbeitsplatz und von Long Covid Betroffene geben. Was ist also passiert?

1. Das Virus verändert sich stärker als erwartet

Zu Beginn der Pandemie galten Coronaviren als vergleichsweise träge, mit wenig besorgnis­erregenden Mutationen. Bei Sars-CoV‑2 ist das offensichtlich anders. Das Virus verändert sich schneller und stärker als bislang angenommen. „Als die Alpha-Variante kam, war das für mich sehr überraschend, beim Auftauchen von Delta war ich erst einmal skeptisch, bei Omikron musste man sich dann wieder neu orientieren, und seit Januar gibt es schon wieder neue Omikron-Sublinien“, erläutert Corona-Experte Drosten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Spotify Ltd., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Das jüngste Beispiel: der Subtyp BA.5. Dieser hat sich in Deutschland innerhalb weniger Wochen durchgesetzt und treibt momentan die Zahl der Ansteckungen wieder in die Höhe. Das hat nicht nur damit zu tun, dass Schutz­maßnahmen gefallen sind. Diese Omikron-Linie ist noch übertragbarer und umgeht den Immunschutz vor Ansteckung und teils auch vor Erkrankung noch einmal deutlicher als bisherige Varianten.

BA.5 verhindert damit einen weitgehend infektionsfreien Sommer. Die wie in den Vorjahren erhoffte Entspannung durch den Temperatur­effekt wurde von dieser Variante quasi überrollt. Im Herbst fällt dann auch noch der Temperatureffekt weg. Die Lage wird sich wahrscheinlich weiter verschlechtern, noch mehr Menschen stecken sich an. Und behält das Virus sein bisheriges Mutationstempo, könnte es sich bis zum Herbst bereits weiter verändert haben.

2. Das Virus wird nach Omikron nicht automatisch harmloser

Es war die große Hoffnung nach der sehr tödlichen Delta-Welle im Winter: Mit Omikron wird das Coronavirus immer harmloser, löst nur noch in seltenen Fällen eine schwere Covid‑19-Erkrankung aus. Darauf ist zu hoffen. Garantiert ist das aber nicht. Der Corona-Expertenrat, in dem auch Drosten sitzt, hat unter anderem ein Szenario beschrieben, bei dem eine Ansteckung mit dem Coronavirus wieder eine erhöhte Krankheitsschwere mit sich bringen könnte, womöglich auch bei Geimpften.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ich denke nicht, dass es wieder zu überfüllten Intensivstationen kommen wird, aber das Rad dreht sich wieder mehr in Richtung Krankheit, ja.

Christian Drosten,

Virologe

Bei BA.5 lässt sich diese Tendenz bereits vermuten. Für die Omikron-Subvariante gibt es Hinweise, dass diese anders als bei BA.1 und BA.2 wieder stärker die tieferen Atemwege befällt. „Ich denke nicht, dass es wieder zu überfüllten Intensivstationen kommen wird, aber das Rad dreht sich wieder mehr in Richtung Krankheit, ja“, sagte dazu auch Drosten. Es stimme eben nicht, dass ein Virus im Laufe der Evolution automatisch immer harmloser wird, wie manche behaupten.

3. Der Übertragungs­schutz durch die Impfung schwindet

Drosten weist darauf hin, dass die Menschen vermehrt ihren Übertragungs­schutz aus der letzten Impfung verloren haben. Das heißt: Die letzte Booster-Dosis liegt bei den meisten inzwischen Monate zurück. Zahlreiche Untersuchungen zeigen, dass für den Schutz vor Ansteckung relevante Antikörper im Blut bereits nach drei Monaten wieder abnehmen. Das Risiko, sich anzustecken, steigt also auch bei Geimpften und Geboosterten. Das persönliche Risiko, schwer zu erkranken, ist bei immungesunden dreifach Geimpften aber weiterhin gering.

Sommerwelle: Warum bleibt der Temperatureffekt in diesem Jahr aus?

Die Corona-Fallzahlen steigen wieder – und das trotz sommerlicher Temperaturen. Im vergangenen Jahr hatte noch ein saisonaler Effekt dazu beigetragen, das Virus auszubremsen. Darauf sei dieses Mal kein Verlass, sagen Expertinnen und Experten. Was ist passiert?

Trotzdem stellt jede Infektion, auch ein milder Krankheitsverlauf, ein Gesundheitsrisiko dar. Und wenn es um die Infektionsdynamik in der Bevölkerung geht, ist der sinkende Schutz vor Ansteckung aber ein Problem. Das Virus erreicht bei hoher Inzidenz wieder verstärkt Menschen mit erhöhtem Risiko für einen schweren Verlauf, selbst wenn sie geimpft sind. Dazu zählen etwa Menschen mit Immunschwäche und Ältere. Studien haben zwar gezeigt, dass sich mit einem weiteren Booster das Schutzlevel noch einmal deutlich erhöhen lässt. Das ist mit den bisher verfügbaren Impfstoffen aber immer nur ein kurzfristiger Effekt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

4. Ein gut wirksamer Update­impfstoff lässt auf sich warten

Als Drosten seine optimistische Prognose abgab, sei er davon ausgegangen, dass es „gut wirksamen Update­impfstoff geben wird“. In der Tat war es das große Versprechen der neuen mRNA-Technologie: Innerhalb von sechs Wochen sei eine Anpassung an neue Varianten grundsätzlich möglich. Erste Chargen eines neuen und besser schützenden Impfstoffs könnten innerhalb von 100 Tagen ausgeliefert werden, hieß es damals seitens Biontech. Moderna gab ein ähnliches Zeitfenster an.

Inzwischen ist Ende Juni. Geimpft wird derzeit noch immer mit den Vakzinen, die gegen die ursprüngliche Corona-Variante entwickelt wurden. Gleich drei neue Omikron-Linien haben sich nacheinander durchgesetzt. Neue Impfstoffe sind aber nicht zugelassen – und werden es laut der Europäischen Agentur für Arzneimittel (EMA) frühestens im September. Schuld ist zum einen die so schnelle Entwicklung von Varianten, zum anderen ein komplexer Zulassungsprozess, für den die Hersteller umfangreiche Daten aus klinischen Studien liefern müssen. Bislang ist unklar, wie gut diese Mittel dann gegen BA.5 wirken – und ob diese Variante dann überhaupt noch die in Deutschland dominante sein wird.

5. Es gibt eine Impf- und Boosterlücke

Der Corona-Expertenrat, in dem Drosten ebenfalls Mitglied ist, verweist auf noch ein weiteres Problem, wenn es um den bevölkerungsweiten Immunschutz hierzulande geht. Das Problem ist schon länger bekannt: die verbleibende Impflücke. Diese wird nun noch einmal bedeutender, weil sich bei BA.5 zeigt, dass eine Ansteckung mit vorherigen Omikron-Linien allein keinen ausreichenden Schutz vor Erkrankung bietet. Omikron-Genesene ohne Impfschutz, das sind Schätzungen zufolge rund 16 Prozent der Bevölkerung.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Und nur rund 60 Prozent der Deutschen haben ihren Impfschutz aufgefrischt. Dabei ist eine Dreifachimpfung deutlich effektiver als eine Zweifachimpfung, gerade bei BA.5. Besonders problematisch: Rund 15 Prozent der über 60‑Jährigen fehlt die dritte Dosis. Sie haben das mit Abstand höchste Risiko für schweres Covid‑19. Und weniger als 20 Prozent in dieser Altersgruppe haben sich ein viertes Mal impfen lassen – obwohl das seit Februar explizit über 70‑Jährigen von der Stiko empfohlen wird.

6. Die Endemie kommt nicht über Nacht

Der Übergang von Pandemie zu Endemie ist fließend und kann nicht an klar messbaren Parametern festgemacht werden.

Marco Binder,

Virologe

Wann aber ist die Pandemie dann endlich vorbei? „Ich gehe davon aus, dass sich da irgendwann ein neues Gleichgewicht einpendelt: Die Bevölkerungs­immunität durch Impfungen und Infektionen wird irgendwann so stark sein, dass das Virus an Bedeutung verliert“, sagte Drosten. „Dann sind wir im endemischen Zustand.“ Wann das genau sein wird, ist aber schwer vorherzusagen. „Es könnte schlimmsten­falls noch einige Winter dauern“, sagt Drosten. Den einen Zeitpunkt, wann und wie genau der endemische Zustand die Pandemie ablöst, gibt es also nicht.

Ebenso wenig eine eindeutige Definition. „Der Übergang von Pandemie zu Endemie ist fließend und kann nicht an klar messbaren Parametern festgemacht werden“, erläuterte dem RND vor wenigen Wochen der Virologe Marco Binder. Durch Auffrischungs­impfungen und weitere Infektionswellen in den kommenden Monaten und Jahren werde sich die Immunität auf Bevölkerungs­ebene noch weiter verbessern, „was es dem Virus Stück um Stück schwerer machen dürfte, sich zu verbreiten und zu hoher Krankheitslast zu führen“. Der weiter ansteigende Immunschutz in der Bevölkerung wird Binder zufolge zwar „mit hoher Sicherheit“ dafür sorgen, dass es nicht noch einmal zu Zuständen wie 2020 oder 2021 kommt. Ob die Krankheitslast aber vergleichsweise niedrig bleibt, ist unklar.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Spätfolgen nach Corona-Infektion: Was wissen wir über Long Covid?

Long Covid betrifft alle Altersgruppen. Selbst Kinder und Jugendliche können langanhaltende Symptome entwickeln – wohl aber seltener als Erwachsene.

7. Eine konsequente politische Linie fehlt

Im Interview sprach Drosten auch davon, dass er davon ausgegangen sei, dass es eine konsequente politische Linie in der Pandemie­bekämpfung geben würde. Zwar planen Bund und Länder mit einer neuen Impfkampagne ab Herbst – vorausgesetzt, neue Vakzine werden zugelassen. Damit allein ist es dem Corona-Expertenrat zufolge aber nicht getan.

Es brauche eine solide rechtliche Grundlage für Infektions­maßnahmen. Maßnahmen zwischen Bund und Ländern müssten zentral koordiniert, neue Regeln und Empfehlungen bundes­einheitlich, schnell und klar an die Menschen kommuniziert werden. Es müsse systematisch erfasst werden, wie belastet das Gesundheits­­wesen ist und wie sich das Virus verbreitet – am besten in Echtzeit. Pandemiepläne für Schulen und Kitas müssten erarbeitet, eine Testinfrastruktur im Fall der Fälle schnell reaktiviert werden.

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Gesundheit

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.