• Startseite
  • Gesundheit
  • China: Brucella-Bakterien entweichen aus Labor und infizieren Tausende Menschen

China: Bakterien entweichen aus Labor – und infizieren Tausende Menschen

  • 3245 Menschen sind in der chinesischen Stadt Lanzhou an Brucellose erkrankt.
  • Schuld ist eine Panne aus dem vergangenen Jahr: Damals entwichen Brucella-Bakterien aus dem Labor eines biopharmazeutischen Werks.
  • Nun machten die Gesundheitsbehörden den Vorfall öffentlich.
Anzeige
Anzeige

Lanzhou. 3245 Menschen haben sich in der chinesischen Stadt Lanzhou mit dem Brucella-Bakterium infiziert. Das Bakterium sei bereits im vergangenen Jahr versehentlich aus einem staatlichen Labor entwichen, wie die Nachrichtenagentur AFP berichtet. Es handle sich um ein biopharmazeutisches Werk, das Impfstoffe für Tiere herstellt. 21.847 Menschen seien bereits in der Stadt getestet worden, die 2,9 Millionen Einwohner hat, berichtet CNN. Nun machten die Gesundheitsbehörden die Ergebnisse öffentlich.

Hinweise auf eine mögliche Übertragung von Mensch zu Mensch gebe es jedoch noch nicht, berichtet AFP. Das Bakterium löste bei den Infizierten die Krankheit Brucellose aus. Diese kann Fieber, Gelenk- und Kopfschmerzen verursachen. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts ist die Krankheit bei Haus- und Nutztieren mit größeren regionalen Unterschieden weltweit verbreitet. Der Mensch sei durch infizierte Nutztiere gefährdet. Dazu gehören laut CDC zum Beispiel Schafe, Kühe, Schweine oder auch Hunde. In Lanzhou stammt der Erreger jedoch nicht vom Tier, sondern aus dem Labor. Die Bakterien verbreiteten sich anscheinend über Aerosole.

Panne bei Impfdosenherstellung

Das Werk habe laut Angaben im Sommer vergangenen Jahres bei der Herstellung von Brucella-Impfdosen abgelaufenes Desinfektionsmittel verwendet, berichtet AFP. Das Bakterium sei so, anstatt abgetötet geworden zu sein, in die Belüftungsanlage der Fabrik gelangt. Die Werksleitung hatte sich vor einiger Zeit für den Vorfall entschuldigt.

RND/as



“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen