• Startseite
  • Gesundheit
  • Bestätigt: Erster Fall von Afrikanischer Schweinepest in Deutschland nachgewiesen

Bestätigt: Erster Fall von Afrikanischer Schweinepest in Deutschland nachgewiesen

  • Der erste Fall von Afrikanischer Schweinepest ist in Deutschland aufgetaucht.
  • Ein Wildschwein in Brandenburg nahe der polnischen Grenze war infiziert.
  • Das Bundesagrarministerium richtet jetzt einen zentralen Krisenstab ein.
Laura Beigel
|
Anzeige
Anzeige

Potsdam. Die Afrikanische Schweinepest hat Deutschland erreicht: Julia Klöckner (CDU) teilte in einer Pressekonferenz am Donnerstag mit, dass das in Brandenburg tot aufgefundene Wildschwein tatsächlich an der Virusinfektion erkrankt war. “Der Verdacht hat sich leider bestätigt”, sagte die Bundesagrarministerin.

Proben waren “eindeutig positiv”

Das tote Wildschwein war im Spree-Neiße-Kreis in Brandenburg, nur wenige Kilometer von der deutsch-polnischen Grenze entfernt, entdeckt worden. Den amtlichen Verdacht der Afrikanischen Schweinepest hatte das Landeslabor Berlin-Brandenburg festgestellt. Daraufhin wurden Proben des Kadavers für eine virologische Analyse ins Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) gebracht. Dort bestätigte sich heute Morgen der Verdacht einer Infektion mit dem Afrikanischen Schweinepestvirus.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige
Video
Afrikanische Schweinepest bei Wildschwein nachgewiesen
1:23 min
Ein in Brandenburg unweit der Grenze zu Polen aufgefundenes, totes Wildschwein ist laut amtlichen Analysen mit dem Virus infiziert gewesen.  © Reuters

Jede der drei Proben sei “eindeutig positiv” gewesen, sagte Thomas Mettenleiter, Präsident des FLI. Jetzt müsse überprüft werden, ob es sich bei dem Fund um einen Einzelfall handelt, oder ob sich das Virus bereits verbreitet hat. Dafür werde nach weiteren Kadavern gesucht.

Anzeige

Keine Gefahr für menschliche Gesundheit

Die Afrikanische Schweinepest kursiert seit mehreren Monaten an der deutsch-polnischen Grenze. Im März war in Polen ein an der Virusinfektion gestorbenes Wildschwein aufgefunden worden – nur wenige Kilometer von der deutschen Grenze entfernt. Ob der infizierte Kadaver in Brandenburg zum “westpolnischen Cluster” gehöre, sei bisher unklar, betonte Mettenleiter. Das FLI werde weitere Untersuchungen anstellen.

Anzeige

“Das Virus ist hochinfektiös”, sagte Klöckner. Es bestehe jedoch keine Gefahr für die menschliche Gesundheit. Der Verzehr von möglicherweise kontaminiertem Fleisch sei unbedenklich. Für Haus- und Wildschweine ist die Tierseuche allerdings oftmals tödlich. Eine Impfung gegen die Infektionskrankheit gibt es nicht. Ob bereits Schweine haltende Betriebe in Deutschland vom Virus betroffen sind, ist noch nicht bekannt.

Video
Afrikanische Schweinepest: Die Symptome und wie man einen Befall vermeidet
3:11 min
Die Afrikanische Schweinepest breitet sich weiter aus. Die EFSA erklärt, wie man einen Befall seines Viehbestandes am besten umgeht und die Symptome erkennt.  © EFSA

Klöckner: “Wir sind vorbereitet"

Mit dem ersten bestätigten Infektionsfall verliert Deutschland seinen Status als “seuchenfrei”. Damit könnten Exportstopps für Schweinefleisch ins Nicht-EU-Ausland drohen, etwa nach Asien. Klöckner beschwichtigte: “Der Handel kann aufrechterhalten werden.” Man sei bereits mit China im Gespräch.

Die Bundesagrarministerin warnte zudem vor “Panikmache”. “Wir sind vorbereitet”, stellte sie heraus. Der Ernstfall sei erprobt. Jetzt greifen die Vorgaben der nationalen Schweinepestverordnung. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft werde zudem den zentralen Krisenstab Tierseuchen aktivieren.

Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU): "Der Handel kann aufrechterhalten werden.". © Quelle: Kay Nietfeld/dpa

Brandenburg richtet Restriktionszone ein

Brandenburgs Verbraucherschutzministerin, Ursula Nonnemacher, kündigte an, dass um den Fundort des infizierten Wildschweines eine “vorläufig, gefährdete Zone” eingerichtet werde. Diese soll einen Radius von mindestens 15 Kilometern haben und bis in den benachbarten Landkreis Oder-Spree sowie nach Polen reichen. Im weiteren Verlauf soll auch eine Kernzone mit einem Radius von mindestens drei Kilometern und “speziellen Restriktionen” wie einem Betretungsverbot ausgewiesen werden.

Anzeige

“Wir müssen jetzt alles versuchen, um eine weitere Ausbreitung des Seuchengeschehens zu verhindern”, sagte Nonnemacher. In der Restriktionszone soll ein striktes Jagdverbot gelten, um möglicherweise infiziertes Jagdwild nicht aufzuschrecken. Außerdem könnten Nutzungsbeschränkungen für landwirtschaftliche Flächen drohen, zum Beispiel ein Ernteverbot für Maisfelder. Veranstaltungen mit Schweinen wie Hoffeste und Landwirtschaftsschauen werden ebenfalls untersagt.


“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen