• Startseite
  • Gesundheit
  • Beatmungsgeräte für Corona-Patienten: Hochschule Aachen entwickelt 3D-Vorlage für Beatmungspumpe

Corona-Krise: Forscher an Hochschule Aachen entwickeln 3-D-Druckvorlage für Beatmungspumpe

  • Die RWTH Aachen stellt ab sofort eine 3-D-Druck-Anleitung für eine Beatmungspumpe bereit.
  • Die technische Hochschule will so für Engpässe in Kliniken vorsorgen, die durch das neuartige Coronavirus entstehen könnten.
  • Freiwillige, die bei der Herstellung helfen wollen, können sich bereits registrieren lassen.
Heidi Becker
|
Anzeige
Anzeige

Ein Team der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen (RWTH) hat eine einfache Beatmungspumpe entwickelt, die bei Engpässen in Krankenhäusern zum Einsatz kommen könnte. Jeder, der über einen 3-D-Drucker verfügt, kann so helfen.

Coronavirus: Immer informiert
Abonnieren Sie Updates für das Thema "Coronavirus" und wir benachrichtigen Sie bei neuen Entwicklungen
Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Beatmungsgeräte könnten auch in Deutschland knapp werden

Aufgrund fehlender Intensivbetten und Beatmungsgeräte werden im französischen Straßburg bereits Menschen, die älter als 80 Jahre alt sind, nicht länger beatmet. Und auch in Deutschland wird derzeit darüber beraten, welche Kriterien darüber entscheiden, welcher Patient beatmet wird und welcher nicht, sollten die Ressourcen knapp werden.

Wissenschaftler der RWTH Aachen haben auf dieses Szenario frühzeitig reagiert und an einer Druckvorlage für Beatmungspumpen gefeilt. Mit den Pumpen aus dem 3-D-Drucker lassen sich Beatmungsbeutel betätigen, die üblicherweise von Hand bedient werden, erklären Mitarbeiter der RWTH Aachen auf ihrer Webseite.

Anzeige


Anzeige

Freiwillige können beim Druck der Beatmungspumpen helfen

Die Beatmungspumpe könne innerhalb eines Tages gebaut werden, so die Wissenschaftler weiter. Für die Herstellung benötigten Freiwillige neben den Beatmungsbeuteln bestimmte Kunststoffteile aus dem 3-D-Drucker, einen Elektromotor, Stromversorgung und Kleinteile – etwa Schrauben. Jeder, der einen Standard-FDM-3-D-Drucker mit mindestens 20 mal 20 Zentimeter Bauplatte besitze, könne so helfen.

Freiwillige können sich auf der Webseite des Projektes CORESPONSE registrieren – hier ist auch die Bauanleitung verfügbar.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen