B.1.1.7 heißt jetzt Alpha: WHO benennt Virusvarianten um

  • Um Diskriminierungen zu vermeiden, will die Weltgesundheitsorganisation bei Virusvarianten nicht mehr von „britischer“ oder „indischer“ Mutation sprechen.
  • Stattdessen kennzeichnen nun griechische Buchstaben die Mutationen des Coronavirus.
  • Die sollen aber hauptsächlich den öffentlichen Diskurs vereinfachen, die wissenschaftlichen Namen bleiben bestehen.
|
Anzeige
Anzeige

Alpha, Beta, Gamma – die Varianten des Coronavirus bekommen neue Namen. Das teilte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Montagabend mit. Damit soll laut dpa vermieden werden, dass Länder oder Regionen mit bestimmten Virusvarianten in Verbindung gebracht und Menschen, die dort leben oder von dort kommen, diskriminiert werden.

Die Mutationen sollen künftig – in der Reihenfolge ihrer Entdeckung – nach griechischen Buchstaben benannt werden. Die erstmals in Großbritannien aufgetretene Variante B.1.1.7 heißt zukünftig „Alpha“, die in Südafrika aufgetretene Variante B.1.351 „Beta“, die in Brasilien entdeckte P.1 „Gamma“ und die neuste, in Indien entdeckte Variante B.1.617.2 „Delta“.

Öffentliche Diskussion vereinfachen

„Sie werden bestehende wissenschaftliche Namen nicht ersetzen, aber sollen bei der öffentlichen Diskussion über die Virusvarianten helfen“, schrieb WHO-Epidemiologin Maria Van Kerkhove auf Twitter. „Kein Land soll für die Entdeckung und die Meldung von Varianten stigmatisiert werden.“

Anzeige

Zeus, die Virusmutation?

Anzeige

Die amerikanische Gesundheitswebsite Stat News berichtet, dass der Plan zur Vereinfachung der Variantennamen bereits seit mehreren Monaten ausgearbeitet wurde. Es sei aber überraschend schwierig gewesen, ein akzeptables System zu entwickeln, so Van Kerkhove.

Die Pandemie und wir Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise ‒ jeden Donnerstag.

Eine Zeit lang dachte die Gruppe auch über Namen von griechischen Göttern und Göttinnen nach. Breite Zustimmung fand dann aber der Vorschlag, das griechische Alphabet zu benutzen.

Neben den populären Virusmutationen – den „besorgniserregenden Varianten“ – führt die WHO außerdem „Varianten von Interesse“. Diese sind nun ebenfalls mit Buchstaben aus dem griechischen Alphabet versehen worden.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen