Aufmerksam wickeln: Baby-Kotfarbe kann Krankheiten aufzeigen

  • Der Kot von Säuglingen kann unterschiedlich gefärbt sein - je nach Alter und Ernährung.
  • Der Stuhl ist anfangs schwarz, färbt sich dann gelblich und kann auch mal grün sein.
  • Einen Arzt aufsuchen sollten Eltern, wenn der Kot des Babys rot oder farblos ist.
Anzeige
Anzeige

Köln. Bei der Stuhlfarbe ihrer Säuglinge sollten Eltern ganz genau hinsehen. Denn sie gibt Aufschluss über die Gesundheit des Kindes. Darauf weist der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hin. In der ersten Woche ist die normale Farbe des Kots von Neugeborenen schwarz.

Bedenkenlos: Babykot kann sich grün verfärben

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Danach hellt sich der Stuhl zu gelb beziehungsweise dunkelgelb auf. Dies ist die normale Farbe des Stuhls eines gestillten Babys. Säuglinge, die nicht gestillt werden, haben einen leicht dunkleren Stuhl als diejenigen, die Muttermilch bekommen. Ab und an dürfen die Ausscheidungen von Säuglingen auch grünlich sein. Das passiert den Angaben nach, wenn das Baby mehr als gewöhnlich gegessen oder die Mutter grüne Lebensmittel zu sich genommen hat.

Roter oder farbloser Stuhl kann ein Warnsignal sein

Ein roter Stuhl ist dagegen ein schlechtes Zeichen. Zum Beispiel kann Blut aus dem Verdauungstrakt des Kindes den Kot rot färben. Möglich ist auch, dass der Säugling kleine Mengen Blut von der Brustwarze der Mutter verschluckt hat. Achtung: Blutungen können den Stuhl auch so dunkel verfärben, dass er schwarz erscheint.

Farbloser oder lehmfarbener Stuhl ist gemeinsam mit dunkel gefärbtem Urin ein Warnzeichen für eine Leberentzündung beziehungsweise Gelbsucht. Ein Mangel von Gallenflüssigkeit kann ebenfalls zu einer Entfärbung führen. Eltern sollten dann mit ihrem Kind zum Arzt gehen. In Panik verfallen müssen sie aber nicht: Durchfall-Medikation beispielsweise kann die Ausscheidungen auch in der Farbe verändern. Sobald die Kinder feste Nahrung zu sich nehmen, können Färbungen außerdem durch Nahrungsmittel entstehen.

RND/dpa