• Startseite
  • Gesundheit
  • Auch im Fernverkehr: Ministerium für Maskenpflicht in allen Verkehrsmitteln

Auch im Fernverkehr: Ministerium für Maskenpflicht in allen Verkehrsmitteln

  • Das Bundesverkehrsministerium will eine bundesweite Maskenpflicht für alle Verkehrsmittel empfehlen.
  • Grund dafür: In einzelnen Verkehrsmitteln sei der Mindestabstand oftmals nicht einzuhalten.
  • Hinzu kommen die Lockerungen der Ausgangsbeschränkungen – und damit ein höheres Menschenaufkommen.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Das Bundesverkehrsministerium und die Verkehrswirtschaft empfehlen in der Corona-Krise eine bundesweite Schutzmasken-Pflicht in allen Verkehrsmitteln. Eine Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung soll vom Taxi über Bus und Bahn bis hin zum Flugzeug gelten, wie aus gemeinsamen Empfehlungen hervorgeht. Nach Auskunft des Verkehrsministeriums sollen die Empfehlungen am Donnerstag im Corona-Kabinett der Bundesregierung vorgestellt werden.

Mindestabstand teilweise nicht einhaltbar

Mit den Lockerungen der Ausgangsbeschränkungen komme eine neue Herausforderung auf den Personenverkehr zu, heißt es. Die Abstandsregeln von 1,5 Metern ließen sich in einzelnen Verkehrsmitteln des Personenverkehrs mit steigenden Fahrgastzahlen nicht einhalten. Daher solle es eine bundesweite Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung geben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Diese soll sich laut Papier auch auf Bahnhöfe, Flughäfen, Bahnsteige, Fährterminals, Gangways und Haltestellen beziehen. Sie solle für den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) genauso gelten wie für den Regional- und Fernverkehr. Im ÖPNV gilt in allen Ländern bereits eine Pflicht zum Tragen einer Alltagsmaske.

Abstandsmarkierungen am Check-in-Schalter

Die Empfehlungen wurden erarbeitet vom Ministerium sowie unter anderem dem Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft, der Deutschen Bahn und dem Verband Deutscher Verkehrsunternehmen.

Anzeige
Video
Richtiger Umgang mit einem Mund-Nasen-Schutz
1:14 min
Es gibt viele Möglichkeiten für eine Mund-Nasen-Bedeckung, jedoch spielt neben dem Tragen auch der richtige Umgang eine wichtige Rolle.  © RND

Im Luftverkehr sollen etwa an Check-in Schaltern Abstandsmarkierungen eingesetzt werden, um den empfohlenen Mindestabstand von 1,5 Metern umzusetzen. Es soll außerdem eine möglichst hohe Zahl an Countern geöffnet sein, um Warteschlagen möglichst zu vermeiden.

Anzeige
Coronavirus: Immer informiert
Abonnieren Sie Updates für das Thema "Coronavirus" und wir benachrichtigen Sie bei neuen Entwicklungen

Tickets bald nur noch kontaktlos entwerten

Fluggesellschaften und Flughäfen sollen in der Phase der Wiederaufnahme des Verkehrs auf den Einsatz von Vorfeldbussen im Vor-und Nachlauf von Flügen – soweit möglich – verzichten und stattdessen ausschließlich Terminal-Brücken oder Gangways verwenden.

Im ÖPNV sollen die Hauptverkehrszeiten durch unterschiedliche Schulanfangs- und -endzeiten oder durch flexiblere Arbeitszeitmodelle entzerrt werden – damit Schul- und Berufsverkehr sich möglichst auf unterschiedliche Zeiten verteilen. Die Verkehrsunternehmen streben an, Ticketvertrieb und Ticketkontrollen kontaktlos und digital zu ermöglichen.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen