Astrazeneca: Erste Impfdosen treffen früher als geplant in Deutschland ein

  • Ursprünglich sollten die ersten Dosen des Corona-Impfstoffs von dem britisch-schwedischen Pharmaunternehmen Astrazeneca am Sonntag in Deutschland eintreffen.
  • Medienberichten zufolge sollen viele Bundesländer jedoch schon am Samstag beliefert werden.
  • Unter anderem in Berlin, NRW und Hessen sind am Samstag Impfstoffdosen eingetroffen.
Anzeige
Anzeige

Die ersten Dosen des Corona-Impfstoffs von dem britisch-schwedischen Pharmaunternehmen Astrazeneca sollen schon einen Tag früher als geplant in mehreren Bundesländern eintreffen. Knapp 346.000 Dosen wurden am Freitag in eine niedersächsische Bundeswehrapotheke gebracht, in der sie kommissioniert und für den Transport vorbereitet werden sollen, wie der Norddeutsche Rundfunk (NDR) berichtet. Elf Länder sollen demnach bereits am Samstag beliefert werden.

Die Pandemie und wir Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.

Impfstoffdosen unter anderem in Berlin, NRW und Hessen am Samstag eingetroffen

Anzeige

Nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums von Montag sollten die ersten Lieferungen ursprünglich am Sonntag eintreffen. Nach Angaben von Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) werden die ersten 74.400 Impfdosen von Astrazeneca aber bereits am Samstag erwartet. Niedersachsens Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD) sagte dem NDR, dass fast 34.000 Dosen für Niedersachsen bestimmt sind. Astrazeneca will auch an die bayerischen Impfzentren an diesem Samstag mehr als 50.000 Impfdosen liefern, wie das Bundesgesundheitsministerium bekannt gab.

Auch Hessen bekam 26.400 Impfstoff-Dosen, in Thüringen sind 9600 Dosen eingetroffen. Nach Berlin kamen 14.400 Dosen. Geimpft werden soll mit dem neuen Impfstoff ab kommender Woche. Insgesamt sollen 345.600 Impfdosen des britisch-schwedischen Herstellers am Samstag an die Länder ausgeliefert werden, wie aus Zahlen des Bundesgesundheitsministeriums hervorgeht. In der nächsten Woche ist die Auslieferung von 391.200 Impfdosen vorgesehen, eine Woche später knapp über eine Million und nochmal eine Woche später knapp 1,5 Millionen. Insgesamt will Astrazeneca nach eigenen Angaben bis Anfang März rund 3,2 Millionen Impfdosen liefern.

Nach den Präparaten von Biontech/Pfizer und Moderna ist der Astrazeneca-Impfstoff der dritte, der in Deutschland verfügbar ist. Die Ständige Impfkommission hat das Vakzin nur für unter 65-Jährige empfohlen. Das führt dazu, dass es zunächst vor allem Pflegekräften, medizinischem Krankenhauspersonal und Mitarbeitern in Impfzentren verabreicht werden soll.

RND/bk/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen