• Startseite
  • Gesundheit
  • Astrazeneca: Ansturm auf Impfzentrum Wismar - Hunderte wollen Impfung ohne Termin

Astrazeneca-Impfung ohne Termin in Wismar: Hunderte Menschen lassen sich impfen

  • Aufgrund der neuen Bestimmungen für Astrazeneca, verimpft der Landkreis Nordwestmecklenburg die zahlreichen Dosen auf Lager auf besondere Weise.
  • Am Ostermontag haben Freiwillige in Wismar in Mecklenburg-Vorpommern die Chance auf eine Impfung ohne Termin.
  • Der Ansturm auf das Corona-Impfzentrum ist groß: Rund 800 Menschen haben den schützenden Piks erhalten.
Anzeige
Anzeige

Der Ansturm auf das Corona-Impfzentrum in Wismar in Mecklenburg-Vorpommern ist groß. Der Grund dafür ist ein Impftag für Freiwillige: Bis zum Abend hatten interessierte über 60-Jährige am Ostermontag die Chance, sich ohne einen Termin mit dem Vakzin des britisch-schwedischen Herstellers Astrazeneca impfen zu lassen.

Denn seit rund einer Woche empfiehlt die Ständige Impfkommission (Stiko) das Mittel nur noch für Menschen ab 60 Jahren. Der Landkreis Nordwestmecklenburg hat jedoch noch zahlreiche Dosen auf Lager.

Video
Corona-Lage in Deutschland: 8497 Neuinfektionen und 50 neue Todesfälle
1:01 min
Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 8497 Corona-Neuinfektionen gemeldet.  © dpa
Anzeige

Hunderte Menschen stehen vor dem Impfzentrum Schlange

Nach Angaben der „Ostsee-Zeitung“ (OZ) war die Warteschlange gleich morgens um 8 Uhr Hunderte Meter lang, einige Menschen standen schon zwei Stunden vor der Öffnung vor der Tür. Schätzungsweise 350 Menschen seien vor Ort gewesen, die Wartezeit habe für manche mehr als fünf Stunden betragen. Und nicht jeder von ihnen hat die nötige Geduld für das unbürokratische Impfprogramm mitgebracht.

Ein 67-jähriger Wismarer, der sich letztlich gegen das lange Anstehen entscheidet, sagt der Tageszeitung: „Das war gut gemeint, aber hier herrscht jetzt Chaos. Die können ruhig 24 Stunden impfen! Ich würde auch nachts kommen.“ Andere wiederum versuchten, positiv zu denken. „Um mich herum stehen nette Leute, wir halten das hier aus“, kommentiert eine 68-Jährige das Geschehen.

Sowohl draußen als auch drinnen gilt anlässlich der Corona-Infektionsgefahr: Abstand halten. Die Polizei, berichtet die OZ, stellte sich deshalb schon am Morgen in die Warteschlange und erinnerte an den nötigen Mindestabstand. Mit einer solchen Resonanz habe man nicht gerechnet, heißt es seitens des Sprechers des Landkreises. „Immerhin beginnen ja jetzt auch die Hausärzte zu impfen!“

Anzeige
Die Pandemie und wir Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.

Eigentlich sollte die Aktion im Wismarer Impfzentrum nur bis 18 Uhr andauern. Wegen des großen Ansturms wurde sie jedoch um zwei Stunden verlängert. Da die Impfungen über fünf Impfstraßen abgewickelt wurden, konnte bis 18 Uhr nach Angaben der OZ rund 800 Menschen den schützenden Piks erhalten. Die genaue Zahl wird wegen der Verlängerung aber wohl erst morgen feststehen.

Anzeige

Auch der Landkreis Vorpommern-Greifswald hat mit seinen Partnern für das kommende Wochenende eine Sonderimpfaktion geplant: Dieser plant nach eigenen Angaben, am Samstag, 10. April, alle Menschen über 60 Jahre ohne jede Voranmeldung mit dem Astrazeneca-Impfstoff gegen Corona impfen zu lassen. Aufgrund der großen Nachfrage möchte auch die Stadt Wismar die Aktion am 17. April wiederholen.

Alle übrigen Termine für Corona-Impfungen in Mecklenburg-Vorpommern werden nach wie vor über die entsprechende Hotline und inzwischen auch über die Internetplattform des Landes vergeben.

RND/jo

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen