Ärztebund: Wer Astrazeneca schlechtredet, hat Mitschuld an Corona-Toten

  • Der Virchowbund der niedergelassenen Ärzte bezeichnet den Astrazeneca-Impfstoff als wichtigen Baustein aus der Pandemie.
  • Wer den Impfstoff schlechtrede, mache sich mitschuldig an einem verlängertem Lockdown und älteren Corona-Toten.
  • Der Vorsitzende des Weltärztebunds, Frank Ulrich Montgomery, hatte empfohlen, medizinisches Personal nicht mit dem Impfstoff impfen zu lassen.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Der Virchowbund der niedergelassenen Ärzte hat den Impfstoff des britisch-schwedischen Herstellers Astrazeneca als elementaren Baustein zum Weg aus der Pandemie bezeichnet. „Wer aus Gründen des Populismus und der Selbstdarstellung den Impfstoff von Astrazeneca schlechtredet, indem er die Wirksamkeit anzweifelt (...), macht sich mitschuldig daran, wenn der Lockdown länger dauert als nötig und gerade die älteren Menschen weiter an COVID-19 sterben“, erklärte der Vorsitzende des Verbandes, Dirk Heinrich, am Mittwoch.

Die Pandemie und wir. q Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.

Montgomery rät von Impfung mit Astrazeneca bei medizinischem Personal ab

Anzeige

Der Vorsitzende des Weltärztebunds, Frank Ulrich Montgomery, hatte am Dienstag auf Skepsis bei medizinischem Personal und Pflegekräften gegen das Astrazeneca-Präparat hingewiesen und empfohlen, sie nicht mit diesem Impfstoff impfen zu lassen. Die geringere Wirksamkeit sei nicht wegzudiskutieren, sagte er.

Video
RND-Videoschalte mit Karl Lauterbach: Schnelltests „sinnvoll, um Grundschulen zu öffnen“
12:02 min
Schnelltests für alle, Mutationen auf dem Vormarsch, Kritik an Astrazeneca - zu diesen Themen äußert sich Karl Lauterbach (SPD) in der RND-Videoschalte.  © RND

Heinrich hielt dagegen: Jeder unter 65-Jährige, der nicht mit dem Astrazeneca-Impfstoff geimpft werde, nehme einem Über-80-Jährigen aktuell das Vakzin von Biontech oder Moderna weg. „Weil diese dadurch ein höheres Sterberisiko haben, wird damit billigend in Kauf genommen, dass Über-80-Jährige nach Infektionen durch das Coronavirus vermehrt sterben“, sagte er.

Anzeige

In Deutschland hat die Impfkommission das Vakzin des britisch-schwedischen Konzerns nur für unter 65-Jährige empfohlen, weil zur Wirksamkeit bei Älteren Erkenntnisse fehlen. Während die Mittel von Moderna und Biontech eine Wirksamkeit von 94 und 95 Prozent haben, sind es bei Astrazeneca nach einer neuen Studie nach der zweiten Impfung bis zu 82 Prozent. Der Virologe Christian Drosten hatte mit Blick auf Astrazeneca gesagt: „Die Impfstoffe, die wir haben, die sind extrem gut gegenüber dem, was man erwarten konnte.“

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen