• Startseite
  • Gesundheit
  • “Ärzte ohne Grenzen” warnt: Erste Infektionen in Flüchtlingslagern im Südsudan

“Ärzte ohne Grenzen” warnt: Erste Infektionen in Flüchtlingslagern im Südsudan

  • In zwei Flüchtlingslagern im Südsudan wurden zwei Infektionen mit dem Coronavirus bestätigt.
  • Das Land hat eines der schlechtesten Gesundheitssysteme der Welt.
  • Das Virus könnte sich wegen des mangelnden Platzes und der mangelnden Hygiene rasch ausbreiten.
Anzeige
Anzeige

Genf, Juba. „Ärzte ohne Grenzen" hat vor der Ausbreitung des Coronavirus in Flüchtlingslagern im Südsudan gewarnt. Die Pandemie habe zwei dicht besiedelte Camps in dem nordostafrikanischen Land erreicht, teilte die Organisation am Donnerstag in Berlin mit. Darunter sei auch das größte Lager des Landes mit mehr als 118.000 Vertriebenen nahe der Stadt Bentiu. Die Entwicklung sei besorgniserregend, auch weil es praktisch unmöglich sei, körperliche Distanz zu halten sei, erklärte der Landesdirektor von „Ärzte ohne Grenzen”, Claudio Migletta. Bis zu zwölf Familienmitglieder teilten sich ein kleines Zelt. Selbst Wasser und Seife seien knapp.

Lebensrettende Versorgung wegen der Pandemie erschwert

Viele Menschen in den Camps seien zudem aufgrund von Malaria, Atemwegsinfektionen, Tuberkulose, HIV und Mangelernährung besonders gefährdet. Durch die Pandemie werde die Behandlung der Flüchtlinge insgesamt erschwert. „Ärzte ohne Grenzen" müsse seine Mitarbeiter schützen, während medizinische Gesichtsmasken und andere Schutzausrüstung immer knapper würden. Sollte sich das Virus weiter ausbreiten, werde die oft lebensrettende Versorgung immer schwerer, warnte Migletta.

Anzeige

Eines der schwächsten Gesundheitssysteme der Welt

Laut „Ärzte ohne Grenzen" leben mehr als 188.000 Südsudanesen in Lagern unter Obhut der Vereinten Nationen, wo sie sich Schutz vor den Bürgerkriegsparteien erhoffen. Die Zahl steige weiter. So seien trotz des jüngsten Friedensabkommens gerade erst 12.000 Menschen vor neuen Kämpfen um die Stadt Yei im Süden des Landes geflohen, einer Region, in der auch das Coronavirus verbreitet ist. Nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität sind im Südsudan bisher 203 Menschen mit dem Coronavirus infiziert.

Anzeige
Coronavirus: Immer informiert
Abonnieren Sie Updates für das Thema "Coronavirus" und wir benachrichtigen Sie bei neuen Entwicklungen

Das Land mit rund elf Millionen Einwohnern hat eines der schwächsten Gesundheitssysteme der Welt. Trotz der Bildung einer Einheitsregierung zwischen Präsident Salva Kiir und dem ehemaligen Rebellenchef Riek Machar ist die Lage im Südsudan nach sechs Jahren Bürgerkrieg immer noch instabil.

RND/epd

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen