• Startseite
  • Gesundheit
  • Ärzte fordern Corona-Impfstoffe für chronisch kranke Kinder und Jugendliche

Mehr Schutz für chronisch kranke Kinder und Jugendliche – Ärzte fordern schnelle Corona-Impfungen

  • In Deutschland werden derzeit noch vor allem ältere Menschen geimpft.
  • Doch auch Kinder und Jugendliche mit Vorerkrankungen sind für einen schweren Krankheitsverlauf anfällig.
  • Ärzte fordern daher, die Forschung auch im Bereich der kindgerechten Impfstoffe voranzutreiben.
Anzeige
Anzeige

Köln. Kinder- und Jugendärzte fordern Covid-19-Impfstoffe für chronisch kranke Kinder- und Jugendliche. So schnell wie möglich müssten Zulassungsstudien für kindgerechte Impfstoffe vorangetrieben werden, forderte der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) am Montag in Köln.

Die Pandemie und wir Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.

Vorerkrankungen können einen schweren Verlauf begünstigen

Anzeige

Rund elf Prozent der Mädchen und 16 Prozent der Jungen unter 17 Jahren hätten eine chronischen Erkrankung, erklärte der Verband mit Verweis auf die Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (Kiggs) des Robert Koch-Instituts (RKI). Dazu zählten Herzfehler, Krebserkrankungen oder neurologische Krankheiten wie etwa Epilepsie. Diese Vorerkrankungen könnten bei einer Corona-Infektion zu einem schweren Krankheitsverlauf führen.

Bisher hätten sich betroffene Eltern mit ihren Familien vorbildlich isoliert. Dies wirke sich jedoch auf die Entwicklung der Kinder und Jugendlichen aus, erklärte BVKJ-Präsident Thomas Fischbach. Deshalb sei es „höchste Zeit“, ihnen zu ermöglichen, wieder am sozialen Leben und Lernen teilzunehmen.

Anzeige

Impfstoff auch für Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren nötig

Fischbach kritisierte, die Coronapolitik von Bund und Ländern hätte die Grundrechte von Kindern und Jugendlichen auf Bildung und auf körperliche Unversehrtheit nicht angemessen im Blick. „Entwicklungschancen einer ganzen Generation und besonders ihrer schwächsten Mitglieder werden leichtfertig gefährdet“, sagte er. Eltern und Bezugspersonen chronisch kranker Kinder und Jugendlicher müssten deshalb prioritär geimpft werden, ebenso Kinder- und Jugendärzte.

Anzeige

Impfstoffe, die ab einem Alter von 16 Jahren zugelassen sind, sollten sofort an Jugendliche mit schweren chronischen Erkrankungen verimpft werden, forderte Fischbach. Für Jüngere müsse es so schnell wie möglich einen geeigneten Impfstoff geben. Ziel müsse die komplette Durchimpfung aller Kinder und Jugendlichen sein. Nur so lasse sich ein ausreichender Bevölkerungsschutz erreichen, erklärte der Ärzteverband.

RND/epd

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen