Antiläusemittel tötet im Laborversuch Sars-Cov-2 in Zellkulturen

  • Wissenschaftler einer australischen Universität haben im Labor die Wirkung eines Parasitenmittels erforscht, das das Coronavirus bekämpft.
  • Noch nicht erforscht ist jedoch, warum es das Virus bekämpf und ob es bei Menschen die gleiche Wirkung zeigt.
  • Die australische Gesundheitsministerin bittet die Menschen, das Parasitenmittel aufgrund dieser Nachricht nicht zu horten.
Heidi Becker
|
Anzeige
Anzeige

Seit Wochen hat das neuartige Coronavirus die Welt im Griff – die Suche nach einem Wirkstoff gegen Covid-19 läuft auf Hochtouren. Wissenschaftler der australischen Monash University in Melbourne wollen nun ein Mittel gegen das Virus gefunden haben.

Coronavirus: Immer informiert
Abonnieren Sie Updates für das Thema "Coronavirus" und wir benachrichtigen Sie bei neuen Entwicklungen
Anzeige

Ivermectin soll die Zellkultur des Coronavirus zerstören

Ivermectin wird eigentlich zur Bekämpfung parasitärer Erkrankungen – wie etwa dem Befall mit Kopfläusen – genutzt. Laut den australischen Forschern habe das Mittel innerhalb von 48 Stunden das Virus in einer Zellkultur töten können. Die Studie erschien am 3. April in der wissenschaftlichen Fachzeitschrift “Antiviral Research”.

Obwohl das Medikament Ivermectin im Kampf gegen Covid-19 im Labor gute Ergebnisse geliefert haben soll – direkt beim Menschen ist bislang kein Effekt nachgewiesen worden.

Video
Ein näherer Blick auf das Coronavirus
0:56 min
Die Coronakrise hält Deutschland, Europa und die Welt in Atem und legt das öffentliche Leben weitgehend lahm. Hier ein näherer Blick auf den Übeltäter.  © Reuters
Anzeige

Parasitenmittel kann gefährlich für den Menschen sein

Die australische Gesundheitsministerin Jenny Mikakos befürchtet nun, dass das Medikament gehortet werden würde und es den Menschen nicht mehr für seinen eigentlichen Zweck zur Verfügung stünde – obwohl noch nicht klar ist, ob es wirklich im Kampf gegen das Coronavirus helfen kann.

Experten warnen die Menschen eindringlich davor, sich aufgrund dieser Nachricht nun das Parasitenmittel zu besorgen, um damit eine Coronavirus-Infektion zu behandeln, berichtet ABC-News. Es könne sehr gefährlich sein, ein Medikament zu nehmen, von dem weder die richtige Dosis erforscht ist, noch klar ist, warum es die Erkrankung überhaupt bekämpft.

Klinische Studien, die das Mittel direkt am Menschen testen, sollen innerhalb der nächsten Woche starten.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen