Antikörper-Studie: 85 Prozent der Corona-Fälle in Ischgl blieben unbemerkt

  • Im Corona-Hotspot Ischgl haben sich einer Studie zufolge bereits sehr viele Bürger mit dem Coronavirus infiziert.
  • Einer neuen Studie der Medizinischen Universität Innsbruck zufolge haben über 42 Prozent der Bewohner Antikörper gegen das Coronavirus entwickelt.
  • Das sind viel mehr Menschen als bei den offiziellen PCR-Tests bestätigt waren.
Anzeige
Anzeige

Superspreader-Ereignisse zum Ende der Saison haben den Skiort Ischgl zum Epizentrum und Brennpunkt für die Verbreitung des Coronavirus in Europa gemacht. Knapp 1500 Bewohnerinnen und Bewohner der Tiroler Gemeinde (79 Prozent) nahmen daraufhin an einer Studie der Medizinischen Universität Innsbruck teil. Ein Forscherteam testete sie Ende April auf Antikörper gegen das Coronavirus Sars-CoV-2. Inzwischen liegen erste Ergebnisse aus Studie vor. Ischgl mit seinen Après-Skibars gilt als Brennpunkt für die Ausbreitung des Coronavirus in Österreich und Teilen Europas.

Sie geben Aufschluss darüber, wie hoch der Grad der „Durchseuchung“ der Ischgler Bevölkerung ist. Von den getesteten Ischglern wiesen mehr als 42 Prozent Antikörper im Blut vor. Damit wurden dort verhältnismäßig elf mal so viele Corona-Fälle gemessen wie im Rest Österreichs. Das sei auch der weltweit höchste bisher publizierte Wert, sagte die Direktorin des Instituts für Virologie, Dorothee von Laer, am Donnerstag in Innsbruck.

Video
So funktioniert die neue Corona-Warn-App
1:07 min
Die offizielle Corona-App ist in Deutschland an den Start gegangen. Sie soll im Kampf gegen Covid-19 beitragen und Nutzern mögliche Risiken aufzeigen.  © RND
Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Durchseuchung in Ischgl sehr hoch

Anzeige

Antikörper im Blut gelten als Nachweis für eine durchgemachte Corona-Infektion. „Die Antikörpertests, die im Rahmen dieser Studie durchgeführt wurden, bestätigen, dass die Durchseuchung in der Ischgler Bevölkerung tatsächlich hoch ist“, sagte Peter Willeit, Epidemiologe an der Universitäts-Klinik für Neurologie am Donnerstag bei einer Pressekonferenz. 1473 Probanden waren zwischen dem 21. und 27. April untersucht worden.

Besonders interessant ist laut Peter Willeit auch, dass nur ungefähr 15 Prozent der positiv mit Antikörpern getesteten Personen vorher als Coronavirus-Infizierte bekannt waren. “85 Prozent derjenigen, die die Infektion durchgemacht haben, haben das unbemerkt durchgemacht.”

Anzeige
Video
Chronologie des Coronavirus
2:33 min
Der Beginn des verheerenden Coronavirus war vermutlich ein Tiermarkt in Wuhan/China. In nur wenigen Wochen erreichte das Virus auch Europa.  © RND

Antikörperstudien helfen, Corona-Verbreitung zu verfolgen

Die Studienergebnisse zeigten, dass viele der Corona-Fälle unentdeckt bleiben und unterstrichen die Bedeutung von Antikörperstudien. Diese seien sehr wichtig, um das Fortschreiten der Durchseuchung in der Bevölkerung untersuchen zu können. Trotz des hohen Antikörper-Werts sei aber auch in Ischgl keine Herden-Immunität erreicht. Entscheidend für den Rückgang der Fälle seien die Quarantäne und die soziale Distanz gewesen, hieß es.

Mithilfe von Fragebogen wollten die Forscher der Studie auch Rückschlüsse zum Infektionsverlauf der Betroffenen erheben. Das Symptom, das am spezifischsten für eine Covid-19-Infektion war und woraufhin immer Antikörper gefunden wurden, war der Geruchs- und Geschmacksverlust, so die Studienleiterin Dorothee von Laer vom Institut für Virologie.

Kinder hatten im Vergleich weniger Antikörper im Blut

Ein weiteres Ergebnis der Studie war, dass Kinder und Jugendliche seltener Antikörper gebildet hatten. Laut Studienautoren seien sie im Schnitt ein Drittel weniger häufig infiziert als die Erwachsenen. Der Grund dafür könnte laut Willeit sein, dass die Kinder und Jugendlichen weniger Kontakt zu Infizierten hatten. Möglicherweise sei aber auch eine andere Reaktion des Immunsystems auf das Virus dafür verantwortlich.

Die Forscher und auch das Robert Koch-Institut (RKI) betonen aber auch, dass innerhalb der Wissenschaft noch unklar sei, inwiefern der Nachweis von Antikörpern gegen Sars-CoV-2 auch bedeute, dass jemand nach durchgemachter Infektion immun gegen eine erneute Ansteckung ist.


“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen