Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Coronavirus: Forscher in Braunschweig und Israel melden Antikörper-Durchbruch

Forscher in Braunschweig und Israel haben tausende menschliche Antikörper analysiert.

Braunschweig/Nes Ziona.Im Kampf gegen das Coronavirus ist Forschern in Braunschweig und Israel offenbar ein Durchbruch gelungen. In Braunschweig konnten Forscher einen Antikörper nachweisen, der das Coronavirus daran hindert, in Zellen einzudringen. Das berichtet die Braunschweiger Zeitung. Die israelischen Forscher haben ebenfalls einen Antikörper isoliert, der zur Entwicklung einer Behandlung von Covid-19 verwendet könnte, wie israelische Medien berichten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Antikörper könnten schwer erkrankten Corona-Patienten helfen

Einem Forscherteam vom Braunschweiger Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung sei ein Durchbruch auf der Suche nach einem Medikament gegen das Coronavirus gelungen. “In wiederholten Versuchen konnten wir zeigen, dass dieses Ergebnis tragfähig ist”, sagte der Virologe Prof. Luka Cicin-Sain der Braunschweiger Zeitung. Gemeinsam mit dem Braunschweiger Biotechnologie-Unternehmen “Yumab” und der Technischen Universität Braunschweig haben die Forscher 6000 verschiedene künstlich hergestellte menschliche Antikörper analysiert. 750 Antikörper konnten das Coronavirus binden und wurden in einem Hochsicherheitslabor an Zellkulturen – die dem Virus ausgesetzt werden – auf ihre Wirksamkeit getestet. Ein Antikörper erwies sich als erfolgreich.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ziel sei es, schwer erkrankte Corona-Patienten mit einer sogenannten Passiv-Immunisierung akut zu behandeln: “Die Antikörper nehmen dem Virus das Potenzial. Und die Wirkung tritt sofort ein”, so Stefan Dübel von der Technischen Universität. Somit wird der Antikörper nicht für einen Impfstoff eingesetzt. Niedersachsens Wissenschaftsminister Björn Thümler bezeichnete die Leistung des Forscherteams als Durchbruch: “Ich freue mich außerordentlich über diesen großen Erfolg der niedersächsischen Forschungseinrichtungen, der auf bessere Heilungserfolge bei Covid-19 hoffen lässt”, zitiert ihn die Braunschweiger Zeitung. Laut Virologe Cicin-Sain dürfte es weltweit weitere Forscher geben, die auf einem ähnlichen Stand sind – doch diese Gruppe sei sehr klein.

Ein näherer Blick auf das Coronavirus

Die Coronakrise hält Deutschland, Europa und die Welt in Atem und legt das öffentliche Leben weitgehend lahm. Hier ein näherer Blick auf den Übeltäter.

Israel: Antikörper kann Coronavirus neutralisieren – doch Medikament noch Monate entfernt

Zu dieser Gruppe gehören israelischen Medienberichten zufolge Forscher des staatlichen Instituts für Biologische Forschung in der Stadt Nes Ziona. Der entwickelte Antikörper könne das Virus im Körper eines infizierten Patienten neutralisieren. Offenbar wurde der Antikörper aus Plasma gewonnen, das Menschen und Tieren nach einer überstandenen Covid-19-Infektion entnommen wurde. Denkbar sei, bereits erkrankte Menschen zu behandeln. Die Antikörper würden – ebenso wie der vom Braunschweiger Forscherteam nachgewiesene Antikörper – somit nicht als Impfstoff verabreicht werden. Auch hier gilt es ein Medikament zu entwickeln, das das Virus direkt bekämpft.

Die israelischen Forscher betonten trotz des Erfolgs, dass die Entwicklung eines effektiven Medikaments noch mehrere Monate dauern könnte. Der Antikörper wurde bislang noch nicht außerhalb der Petrischale an Tieren, geschweige denn Menschen getestet. Das Forschungsinstitut des israelischen Verteidigungsministeriums sagte, die Forscher seien weltweit die ersten, die einen Antikörper gefunden haben, der das Virus zerstört und konkret das Coronavirus bekämpft. Außerdem sei der Antikörper monoklonal und verfüge somit über keine zusätzlichen Proteine, die Patienten Komplikationen bereiten könnten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/bk




Mehr aus Gesundheit

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.