Antikörperstudie soll unentdeckte Corona-Infektionen untersuchen

  • Das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) testet deutschlandweit etwa 40.000 Personen auf Antikörper gegen Sars-CoV-2.
  • Dadurch soll die tatsächliche Verbreitung des Coronavirus näher erforscht werden, was künftigen Impfstrategien zugutekommen könnte.
  • Dabei sollen die Tests zeigen, ob die Immunität durch eine Infektion oder eine Impfung ausgelöst wurde.
Anzeige
Anzeige

Hannover. In einer neuen Studie testet das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig rund 40.000 Teilnehmer deutschlandweit auf Antikörper gegen das Coronavirus. So sollen nicht erkannte Infektionen entdeckt und untersucht werden. Die Ergebnisse könnten für die Entwicklung künftiger Impfstrategien nützlich sein. „Wir möchten die tatsächliche Verbreitung von Infektionen mit Sars-CoV-2 untersuchen und die Immunität in verschiedenen Bevölkerungsgruppen in Deutschland zuverlässiger bestimmen“, sagt Professor Gérard Krause, Leiter der Epidemiologie im HZI der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“ (HAZ).

Die Pandemie und wir Unser Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise ‒ jeden Donnerstag.

Test zeigt, ob Immunität durch Infektion oder Impfung verursacht wurde

Anzeige

Die Muspad-Studie („Multilokale und Serielle Prävalenzstudie zu Antikörpern gegen SARS-2-Coronavirus in Deutschland“) wird in insgesamt acht deutschen Landkreisen durchgeführt. Dabei wird das Blut der Teilnehmenden auf die Antikörper gegen Sars-CoV-2 untersucht. Die Tests sollen zeigen können, ob die Immunität durch eine Infektion oder eine Impfung ausgelöst wurde, wie die „HAZ“ berichtet. In Hannover zum Beispiel startete die Studie am vergangenen Mittwoch. 3000 Hannoveraner und Hannoveranerinnen sollen dort bis Mitte Juli getestet werden.

Anzeige

Aus anderen Städten gibt es bereits erste Ergebnisse. Demnach wurden dort bei Jüngeren mehr unentdeckte Corona-Infektionen nachgewiesen als bei Älteren. „Wir gewinnen damit ein Bild über die Unterschiede in Städten wie Aachen, Osnabrück, Magdeburg und Chemnitz. Und wir können abschätzen, wie sich die Pandemieentwicklung in der Gesamtbevölkerung darstellt“, sagte Krause der „HAZ“.

RND/mr

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen