Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Antibiotika-Säfte für Kinder: Worauf Eltern achten müssen

Bei bakteriellen Infekten bekommen Kinder häufig Antibiotika-Säfte verordnet.

Oldenburg.Bei bakteriellen Infektionen bekommen Kinder mitunter einen Antibiotika-Saft verschrieben, den ihre Eltern selbst zusammenmischen müssen. Dabei passieren immer wieder Fehler.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Apothekerin Gabriele Röscheisen-Pfeifer aus Oldenburg erklärt, was Mütter und Väter im Umgang mit den Trockensäften beachten müssen:

Haltbarkeit: Ungeöffnet haben solche Granulate ein Ablaufdatum von zwei bis drei Jahren. Der zusammengemischte Saft aber muss binnen 10 bis 14 Tagen aufgebraucht werden und er muss im Kühlschrank lagern.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Einmal angebrochen, sollte das Granulat nicht einfach für einen möglichen Einsatz bei späteren Infektionen „aufgehoben“ werden. Es sollte dann entsorgt werden. Zumal man Antibiotika ohnehin nie ohne ärztliche Rücksprache geben sollte.

Pulver niemals pur verabreichen

Schütteln: Das Pulver und das Wasser können sich im Kühlschrank etwas entmischen. Um die Wirkung sicherzustellen, sollte man den Saft deshalb vor jeder Gabe schütteln, rät die Expertin aus dem Vorstand der Apothekerkammer Niedersachsen.

Nicht verdünnen: „Ich habe alles schon erlebt“, sagt Röscheisen-Pfeifer. Deshalb ist es ihr wichtig, auf diesen Punkt hinzuweisen: Man sollte den Saft nicht nach jeder Gabe wieder mit Wasser auffüllen, weil das den Wirkstoff immer weiter verdünnt.

Umgekehrt gilt auch: Das Pulver niemals pur verabreichen. „Auch das haben manche Eltern schon gemacht.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die gute Nachricht ist: Oft wird der Saft schon in der Apotheke fertig gemischt. Es kann aber sein, so die Expertin, dass die Eltern erst mal abwarten sollen, wie sich die Symptome des Kindes entwickeln und abhängig davon dann den Saft geben sollen.

Zum Beispiel in so einem Fall wird den Eltern das Granulat zum Selbermischen mitgegeben.

RND/dpa

Mehr aus Gesundheit

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.