• Startseite
  • Gesundheit
  • Anti-Rassismus-Demos: So wirken sich Proteste auf Corona-Infektionszahlen aus

Anti-Rassismus-Demos: So wirken sich Proteste auf Corona-Infektionszahlen aus

  • Bundesweit finden seit mehreren Wochen Anti-Rassismus-Demonstrationen statt.
  • Im Fokus stehen dabei immer auch die missachteten Abstandsregeln und die Angst vor einer neuen Corona-Welle.
  • Bisher haben sich die Proteste aber noch nicht bei den Infektionszahlen bemerkbar gemacht.
Laura Beigel
|
Anzeige
Anzeige

Der Tod des Afroamerikaners George Floyd in den USA bei einem brutalen Polizeieinsatz hat in Deutschland eine ganze Reihe von Anti-Rassismus-Demonstrationen ausgelöst. Alleine in Berlin und München waren Anfang Juni an einem Tag insgesamt rund 40.000 Demonstranten in den Straßen unterwegs.

Spahn und Lauterbach sehen Demos kritisch

Schnell war die Angst groß, dass sich das Coronavirus durch die Menschenmassen schnell verbreitet und eine Infektionswelle verursacht. “Die dicht gedrängten Menschenmengen mitten in der Pandemie besorgen mich”, schrieb beispielsweise Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) auf Twitter. “Auch bei wichtigen Anliegen gilt: Abstand halten, Alltagsmasken tragen, aufeinander Acht geben. Um uns und andere zu schützen.”

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Auch SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach blickte kritisch auf die Demonstrationen und forderte sogar strengere Regeln, um eine zweite Corona-Welle zu vermeiden. “Solche Demonstrationen sind ein Sargnagel für die noch bestehenden Regeln”, hatte er gegenüber dem “Tagesspiegel” erklärt. “Viel zu viele Leute, zu wenige Masken, zu wenig Abstand – das ideale Super-Spreading-Event!”

Anzeige

Demonstrationen haben sich nicht auf Infektionszahlen ausgewirkt

Die Bilanz mehrere Wochen nach den ersten Anti-Rassismus-Demonstrationen fällt aber entgegen aller Warnungen überraschend positiv aus. “Seit Ende Mai wird zwar von vielen Experten postuliert, dass aus solchen Ereignissen steigende Infektionszahlen resultieren könnten, aber bisher lässt sich das meines Wissens nach nicht mit Zahlen belegen”, sagt Prof. Matthias Stoll, Infektiologe der Medizinischen Hochschule Hannover.

Anzeige

Nach Einschätzung von Stoll könnte dies entweder daran liegen, dass “es Großdemonstrationen mit Regelverstößen kaum gab”, oder aber, dass im Freien das Infektionsrisiko geringer ist als in geschlossenen Räumen.

Weiter Schutzmaßnahmen einhalten

Trotzdem sind Demonstrationen mit Risiken verbunden, die die Ausbreitung des Coronavirus fördern könnten:

Anzeige
  • Eine hohe Teilnehmerzahl, sodass viele Menschen auf engem Raum zusammenkommen. Auch die An- und Abreise von vielen Menschen zum gleichen Zeitpunkt ist ein riskanter Faktor.
  • Unterschreitung von Mindestabständen, die verhindern sollen, dass das Virus per Tröpfcheninfektion übertragen werden.
  • Laute Sprechchöre, die Aerosole mit möglichen Viruspartikeln freisetzen könnten.
  • Anonymität der Teilnehmer, sodass gegebenenfalls Infektionsketten nicht nachvollziehbar sind.

Stoll rät deshalb weiterhin zu Schutzmaßnahmen: “Es sind die normalen Regeln, die auch auf der Demo schützen: Abstand halten, gegebenenfalls zusätzlich Mund-Nasen-Bedeckung tragen, wozu es im Freien keine einheitlichen Regeln gibt. Es gilt einfach das Prinzip: Der Klügere gibt nach beziehungsweise weicht aus, wenn andere Teilnehmer die Abstände unterschreiten.”

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen