• Startseite
  • Gesundheit
  • 50 Fälle pro 100.000 Einwohner - Experten halten Corona-Schwelle für zu hoch

50 Fälle pro 100.000 Einwohner - Experten halten Corona-Schwelle für zu hoch

  • Im Umgang mit dem Corona-Virus gilt ein neuer Notfallmechanismus.
  • Gibt es irgendwo in einer Woche mehr als 50 neue Fälle pro 100.000 Einwohner, treten strengere Maßnahmen in Kraft.
  • Epidemiologen halten den Corona-Notmechanismus für Plausibel. Doch bei der Schwelle gibt es Zweifel.
Anzeige
Anzeige

Braunschweig/München/Halle. Epidemiologen halten den von Bund und Ländern eingeführten Notfallmechanismus im Kampf gegen das Coronavirus für grundsätzlich nachvollziehbar. Zum Teil gibt es aber Zweifel, ob die Schwelle von 50 neuen Fällen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen niedrig genug angesetzt ist.

"Die Regelung schafft immerhin einen gewissen Anspruch, die lokalen Gesundheitsämter in die Lage zu versetzen, auf lokale Ausbrüche schnell und wirksam reagieren zu können", sagte der Leiter der Abteilung Epidemiologie am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung in Braunschweig, Gerard Krause. Das müsse in der aktuellen und auch der zu erwartenden Situation unbedingt gegeben sein. Wie man genau auf die oben genannte Schwelle gekommen sei, wisse er aber nicht.

Experte: Falsch Wert von vorneherein fest zu schreiben

Auch Eva Grill, Professorin für Epidemiologie an der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität, sieht Positives in der Notbremse. “Wobei man sehen muss, ob die als Grenze angegebene Zahl von 50 neuen Fällen pro Woche/100.000 Einwohner tatsächlich niedrig genug ist.”

Coronavirus: Immer informiert
Abonnieren Sie Updates für das Thema "Coronavirus" und wir benachrichtigen Sie bei neuen Entwicklungen
Anzeige

Daran zweifelt der Epidemiologe und Institutsdirektor der Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg, Rafael Mikolajczyk: Viele der Überlegungen seien sicherlich nachvollziehbar. “50 Neuinfektionen pro 100.000 pro Woche erscheint allerdings weit über den derzeitigen Kapazitäten der Gesundheitsämter”, sagte er. Diesen Wert von vorneherein festzuschreiben, hält er für falsch. “Vielmehr geht es darum, dass möglichst alle Fälle und deren Kontakte in einer Region durch die Gesundheitsämter identifiziert und isoliert werden können.” Das hänge von den lokalen Kapazitäten ab.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten hatten am Mittwoch angesichts weiterer Corona-Lockerungen eine Art Notfallmechanismus beschlossen. Ist der Wert der 50 Neuinfektionen überschritten, soll sofort wieder ein konsequentes Beschränkungskonzept umgesetzt werden.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen