Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Newsletter „Unbezahlbar“

Gas sparen: Warum wir uns über die milden Temperaturen nur bedingt freuen können

Fast wie ein verlängerter Sommer: Auch Ende Oktober kletterten die Temperaturen in einigen Teilen Deutschlands noch deutlich über 20 Grad.

Fast wie ein verlängerter Sommer: Auch Ende Oktober kletterten die Temperaturen in einigen Teilen Deutschlands noch deutlich über 20 Grad.

Liebe Leserinnen und Leser,

wenn ich an den zurückliegenden Oktober denke, dann habe ich sehr gemischte Gefühle. Einerseits genieße ich nach wie vor die milden Temperaturen und das wunderschöne Herbstwetter – die bunten Blätter, nahezu perfekt von der Sonne in Szene gesetzt. Ein Fest! Der diesjährige Oktober schickt sich an, der wärmste seit Beginn der Wetteraufzeichnung zu werden. Positiver Nebeneffekt: Die Heizung habe ich bislang nicht einmal aufdrehen müssen.

Was für ein Glück angesichts von Gasknappheit und satten Preisen auf dem Energiemarkt. Wie stark Temperatur und Gasverbrauch voneinander abhängen, hat mein Kollege Johannes Christ sehr eindrücklich in Grafiken abgebildet. Demnach sind die derzeitigen Einsparungen beim Gas vor allem auf die milden Temperaturen zurückzuführen und weniger auf die Sparvorgaben der Bundesregierung.

Unbezahlbar

Unser Newsletter begleitet Sie mit wertvollen Tipps und Hintergründen durch Energiekrise und Inflation – immer mittwochs.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Klimawandel und Wetter

All das wäre eigentlich reichlich Grund zur Freude, wäre da nicht die permanente Sorge ums Klima. Inwiefern der Klimawandel für die aktuelle Wetterlage verantwortlich ist, damit hat sich mein Kollege Ben Kendal im Gespräch mit DWD-Meteorologe Andreas Friedrich beschäftigt. Dessen Fazit: Auch vor Jahrzehnten habe es immer mal wieder Tage im Oktober gegeben, die besonders warm waren – doch der Klimawandel sei an den teils milden bis sommerlichen Temperaturen der vergangenen Jahre nicht ganz unschuldig. „Auffällig ist die Häufung eines milden Oktobers. Früher gab es solche Ausreißer vielleicht alle zehn Jahre, heute kommen sie nahezu jährlich vor“, so der Wetterexperte.

Trotz allem, so viel ist klar, werden wir schon sehr bald die leichte Sommer­bekleidung endgültig gegen Mantel und Pulli tauschen müssen. Statistiken der Bundes­netz­agentur zeigen, dass der Gasverbrauch erfahrungsgemäß im November deutlich steigt. Denn dann sinken die Temperaturen für gewöhnlich so deutlich, dass viele Menschen die Heizung höher stellen. Und das ist gut so – wenngleich wir in diesem Jahr wohl etwas zaghafter am Thermostat drehen werden –, denn: Bei dauerhaften Temperaturen unter 19 Grad in Innenräumen wird es schnell kritisch, weil die Anfälligkeit für Infekte wie Erkältungen sich erhöht. „Das gilt gerade bei älteren Menschen, bei Menschen mit niedrigem Blutdruck und solchen, die sich wenig bewegen“, erklärt Heinz-Jörn Moriske, Direktor des Umwelt­bundes­amts, im Gespräch mit meinem Kollegen Christian Wolf.

Also machen Sie es sich behaglich, so gut es eben geht dieser Tage.

Sie haben Anmerkungen und Fragen? Schreiben Sie uns gern an unbezahlbar@rnd.de!

Ihre

Carolin Burchardt

 

Tipp der Woche

Für viele Menschen ist es eine lästige, alljährliche Pflicht: die Steuerklärung. Folglich wird nur allzu häufig die Abgabefrist versäumt. In diesem Jahr war die Erklärung zum 31. Oktober fällig, in jenen Bundesländern, in denen der 31. Oktober ein Feiertag war, erst am 1. November. Der Verspätungs­zuschlag liegt bei 0,25 Prozent der festgesetzten Steuer oder mindestens bei 25 Euro.

Eine Frau bedient das Portal der deutschen Steuerverwaltungen, Elster.

Eine Frau bedient das Portal der deutschen Steuerverwaltungen, Elster.

Wer Steuern zurückbekommt, kann laut vereinigter Lohnsteuerhilfe darauf hoffen, dass das Finanzamt ein Auge zudrückt und keinen Verspätungszuschlag einfordert, wie meine Kollegin Judith von Plato schreibt. Sogar diejenigen, die Steuern nachzahlen müssen, haben nicht zwangsläufig mit dem Zuschlag zu rechnen. Denn das liegt im Ermessen des zuständigen Finanzamts. Erst wenn die Steuerklärung nach 14 Monaten immer noch nicht nachgereicht wurde, wird der Zuschlag in jedem Fall fällig. Diejenigen, die die Frist verpasst haben, sollten sich also schnellst­möglich an die Erklärung setzen, damit keine weiteren Kosten anfallen.

 

Zahlen, bitte!

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch die milliarden­schwere Einmal­zahlung für Gaskunden beschlossen. Konkret soll im Zuge der Soforthilfe im Dezember für Verbraucher die Pflicht entfallen, die vertraglich vereinbarte Voraus- oder Abschlags­zahlung zu leisten.

Die Bundesregierung rechnet einem Papier zufolge für die Soforthilfe mit Kosten von voraussichtlich 9 Milliarden Euro. Auf eine Besteuerung sei verzichtet worden, unter anderem wegen des Bürokratie­aufwands.

Der entsprechende Gesetzentwurf zur Soforthilfe geht nun in die parlamentarischen Beratungen. Der Bundestag soll laut Papier am 10. und 11. November zustimmen, der Bundesrat am 11. November – dafür sei eine Sondersitzung notwendig.

Bis Anfang November sollen Verfahren und Regelungen für die Bestimmung der zu erstattenden Abschlagshöhe klar sein. Bis Mitte November sollen die Versorger die zu erstattende Abschlagssumme ermitteln. Bis zum 21. November sollen auf den Internetseiten der Erdgas­lieferanten die Details der Dezember­soforthilfe bekannt sein. Zum 1. Dezember sollen die Versorger vom Staat die Erstattung der Abschläge bekommen.

 

Gut zu wissen

 

Mehr erfahren mit dem Plus

Erhalten Sie Zugriff auf tiefergehende Recherchen und exklusive Informationen: Sie können direkt in unseren Plus-Artikeln Ihr Abonnement beginnen.

 

Die gute Nachricht

Zum 1. November wurde das Energie­wirtschafts­gesetz (EnWG) angepasst. Als Folge ist es Grundversorgern von Strom oder Gas untersagt, beim Preis einen Unterschied zwischen Bestands- und Neukunden zu machen. Wegen der Energiekrise mussten Neukunden in Deutschland teils deutlich mehr für Energie in der Grund­versorgung zahlen. Auch die Ersatz­versorgung für Gas und Strom wird durch das veränderte Gesetz neu geregelt.

In der Ersatzversorgung landet automatisch, wer durch einen Anbieter­wechsel oder Insolvenz des Versorgers plötzlich ohne Tarif dasteht. Nach drei vertraglosen Monaten in der Ersatz­versorgung landen diese Personen automatisch in der Grund­versorgung des regionalen Strom- und Gasversorgers.

 

Abonnieren Sie auch

Der Tag: Das Nachrichtenbriefing vom Redaktions­Netzwerk Deutschland. Jeden Morgen um 7 Uhr.

Klima-Check: Erhalten Sie die wichtigsten News und Hintergründe rund um den Klimawandel – jeden Freitag neu.

Hauptstadt-Radar: Persönliche Eindrücke und Hintergründe aus dem Regierungsviertel. Immer dienstags, donnerstags und samstags.

Die Pandemie und wir: Die wichtigsten Nachrichten der Woche, Erkenntnisse der Wissenschaft und Tipps für das Leben in der Krise – jeden zweiten Donnerstag.

What’s up, America? Der USA-Newsletter liefert Hintergründe zu den Entwicklungen in Politik, Gesellschaft und Kultur – jeden zweiten Dienstag.

Das Stream-Team: Die besten Serien und Filmtipps für Netflix & Co. – jeden Monat neu.

Mehr aus Geld & Finanzen

 
 
 
 
 

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken