Die Talfahrt im Dax geht leicht gebremst weiter

  • An den Börsen geht es weiter abwärts - trotz jüngster Hilfsmaßnahmen der US-Notenbank FED.
  • Die haben aber zumindest die Talfahrt des deutschen Aktienindex (Dax) etwas abbremsen können.
  • Doch zugleich kassieren immer mehr Unternehmen ihre Jahresziele.
Anzeige
Anzeige

Frankfurt/Main. Ein neues Paket der US-Notenbank Fed zur Stützung der heimischen Wirtschaft hat am Montag die Talfahrt des Dax ein wenig gebremst. Nach morgendlichen Verlusten von bis zu 5 Prozent drehte der deutsche Leitindex zwar kurz sogar ins Plus. Am frühen Nachmittag gab es dann jedoch wieder 2,50 Prozent auf 8701,54 Punkte nach. Die Schwankungen blieben weiter recht hoch. Der Verlust im Dax seit Beginn der Coronavirus-Panik summiert sich inzwischen auf rund 35 Prozent.

Hintergrund sind auch die verhaltenen Reaktionen der US-Börsen auf das jüngste FED-Paket. Dort verpuffte die Maßnahme regelrecht, Dow Jones und Co. sind seit Handelsstart deutlich im Minus.

Der MDax der mittelgroßen Werte gab am Nachmittag 2,22 Prozent auf 19 087,54 Punkte ab. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 büßte 1,2 Prozent ein.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Konzerne streichen Jahresziele

Immer mehr Konzerne sehen sich gezwungen, ihre Jahresziele wegen der Pandemie zu streichen. Unter ihnen befindet sich auch MTU, dessen Aktien um weitere 12,3 Prozent absackten. Der Triebwerksbauer setzt außerdem die Produktion an einigen europäischen Standorten für mehrere Wochen aus.

Der Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus nahm seine Jahresziele ebenfalls zurück, stockte zugleich aber seine Finanzmittel mit einem milliardenschweren Kredit auf. Die Aktie pendelte zwischen herben Verlusten und moderaten Gewinnen und gab zuletzt um 8,3 Prozent nach.

Anzeige

Bankenwerte dagegen erholten sich nach Bekanntgabe der Fed-Maßnahmen etwas von ihren Verlusten. Den Anteilen der Deutschen Bank gelang sogar immer mal wieder der Dreh in die Gewinnzone. Zuletzt stand ein kleines Plus von 0,2 Prozent zu Buche.

Coronavirus: Immer informiert
Abonnieren Sie Updates für das Thema "Coronavirus" und wir benachrichtigen Sie bei neuen Entwicklungen

Onlinehandel gewinnt

Deutliche Gewinne verbuchten die neu in den MDax aufgenommenen Aktien von Hellofresh mit plus 7,7 Prozent. Im SDax zählten die Aktien des Online-Händlers für Tierbedarf Zooplus mit knapp 5 Prozent Plus und des Medizintechnikherstellers Drägerwerk mit knapp 7 Prozent Plus zu den Gewinnern. Auch die Aktien der Shop Apotheke legten um 6,2 Prozent zu.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von minus 0,32 Prozent am Freitag auf minus 0,43 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,54 Prozent auf 144,55 Punkte. Der Bund-Future gewann 0,24 Prozent auf 171,04 Zähler.

Der Eurokurs stieg am Nachmittag auf 1,0771 US-Dollar. In der vergangenen Nacht war er noch zeitweise bis auf 1,0636 Dollar und damit auf ein neues Tief seit drei Jahren gefallen. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuletzt am Freitagnachmittag auf 1,0707 (Donnerstag: 1,0801) Dollar festgesetzt.

Anzeige

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen