Corona-Krise: Banken sollen Kreditnehmern Aufschub gewähren

  • In der Corona-Krise drohen der Verlust des Arbeitsplatzes oder Kurzarbeit.
  • Mit der Zahlung von Zins und Tilgung von Verbraucherkrediten kann es dann eng werden.
  • Kreditinstitute in Deutschland sollen Verbrauchern, die wegen der Corona-Krise in Schwierigkeiten sind, vom 1. April an die Zahlung von Zins oder Tilgung von Verbraucherkrediten für eine befristete Zeit stunden.
Anzeige
Anzeige

Frankfurt/Main. Kreditinstitute in Deutschland rüsten sich für Anfragen von in Not geratenen Privatkunden. Die Geldhäuser sollen Verbrauchern, die wegen der Corona-Krise in Schwierigkeiten sind, vom 1. April an die Zahlung von Zins oder Tilgung von Verbraucherkrediten für drei Monate stunden. "Banken und Sparkassen sind darauf vorbereitet", sagte ein Sprecher der Deutschen Kreditwirtschaft (DK). Verbraucherschützer begrüßten die gesetzliche Regelung, mahnten aber zur Vorsicht.

"Es handelt sich um eine Akutmaßnahme, die Schulden werden damit nicht weggezaubert. Zunächst sollten Verbraucher staatliche Transferleistungen prüfen wie zum Beispiel Mietzuschüsse", sagte Dorothea Mohn vom Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv).

Stundung für bestimmte Kredite

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Die Stundung gilt vom 1. April bis Ende Juni für Verbraucherkredite, die vor dem 15. März abgeschlossen wurden. “Wahrscheinlich sind drei Monate zu kurz. Wir hoffen, dass gegebenenfalls nachjustiert wird”, sagte Mohn.

Kritisch sieht sie die Möglichkeit, freiwillig mit Kreditinstituten eine andere Regelung zu vereinbaren. "Darin liegt die Gefahr, dass Verbraucher schlechter gestellt werden. Das darf nicht passieren", sagte die Leiterin des vzbv-Finanzmarktteams. Zugleich mahnte sie, in Not geratene Verbraucher sollten sich bei Problemen mit Zins und Tilgung von Krediten rasch an ihre Bank oder Sparkasse wenden und diese "auf keinen Fall aussitzen".

Anzeige

Die Regelung gelte aber nur für Menschen, die wegen der Krise in Schwierigkeiten geraten seien. “Das müssen Betroffene im Zweifel auch nachweisen.” Auch die Deutsche Kreditwirtschaft hatte Privatkunden in Schwierigkeiten geraten, sich schnellstmöglich mit ihrem Geldhaus in Verbindung zu setzen.

Viele Verbraucher nutzen die Möglichkeiten

Anzeige

Manche Institute bieten schon seit einigen Tagen ihren Kunden an, die Tilgung von Darlehen auszusetzen. Der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), Helmut Schleweis, hatte dem “Handelsblatt” gesagt, das gelte seit 26. März für Ratenkredite genauso wie für Immobilienfinanzierungen.

Voraussetzung sei, dass wegen der Ausbreitung des Coronavirus Einnahmen ausgefallen seien und die Kunden nicht anderweitig zahlen könnten. “Wir vertrauen unseren Kunden, dass sie dieses Instrument nicht zweckwidrig einsetzen.” Bis Montagvormittag hätten 124.000 Menschen von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht.

Die Commerzbank gewährt Privatkunden, die von Kurzarbeit betroffen sind, nach eigenen Angaben bei Ratenkrediten aktuell eine dreimonatige Zahlungspause. Bei Baufinanzierungen sei bis zu sechs Monate eine vereinfachte Aussetzung der Tilgung möglich.

Anzeige

Das Informationsunternehmen Crifbürgel hatte jüngst vor einem Anstieg der Privatpleiten infolge der Krise in Deutschland gewarnt. Nicht nur Arbeitslosigkeit, sondern auch der starke Anstieg von Kurzarbeit werde die Zahl der Privatinsolvenzen erhöhen, sagte Geschäftsführer Christian Bock. "Die Menschen in Deutschland werden weniger Geld in der Tasche haben, um ihren Verpflichtungen wie Kreditzahlungen, Mieten oder Finanzierungen nachzukommen. Auf Dauer führt weniger Einkommen erst in die Überschuldung und dann in die Privatinsolvenz", sagte er.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen