Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Heftige Sprünge

An der Börse suchen jetzt die Zocker ihre Chance

Auch die Routiniers erleben dieser Tage ihre Überraschungen.

Manchmal reichen vier Minuten. Dann erledigt die Börse auf die Schnelle, wofür sie sonst die ganze Woche braucht. Nehmen wir nur mal Freitag, 12.23 bis 12.27 Uhr. Da sprang der ehrwürdige Dax von 13.559 auf 13.899 Punkte. In vier Minuten 2,5 Prozent – man wäre froh, wenn die Rendite des ganzen Jahres so aussähe.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ein Satz von Putin genügt

Wer den Grund für die plötzlich senkrechte Dax-Kurve suchte, fand eine Meldung der russischen Nachrichtenagentur Interfax: Wladimir Putin sehe „positive Veränderungen“ in den Verhandlungen mit der Ukraine, hieß es da. Nun ist es schon eine Gewissensfrage, ob man Putins Vorstellung von „positiv“ in diesem Fall teilt.

Verhandlungen mit der Ukraine: Putin spricht von „positiven Veränderungen“

Bezüglich der Sanktionen sagte Putin, diese hätten Russland in den vergangenen Jahren nur stärker gemacht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Aber egal, hier geht es um die Börse, und die ist sprungbereit bei jeder Nachricht, die den ungehinderten Fluss von Öl und Gas verheißt. Gleichzeitig wissen alle, dass der einzige Auslöser eines echten Aufwärtstrends im Moment eine Friedens­nachricht wäre. Es geht also aus vielen guten Gründen auch wieder abwärts, und von mehr als einer sogenannten Bärenrallye mag niemand sprechen. Es sind Ausbruchsversuche in einem insgesamt angeschlagenen Markt.

Wilde Berg-und-Tal-Fahrten

So zeigten die Kurse in dieser Woche wilde Berg-und-Tal-Fahrten. Auf einen verschreckten Montag folgten ein unauffälliger Dienstag, ein spektakulär guter Börsenmittwoch, ein schwächlicher Donnerstag und schließlich wieder ein Sprung am Freitag. Die Zeit der Zehntelprozentveränderungen ist vorbei, es geht jetzt gern in die Vollen – in beiden Richtungen.

Der Mittwoch setzte Maßstäbe

Am Mittwoch gab es sage und schreibe 1000 Punkte – oder 8 Prozent – Dax-Gewinn. Solche Sprünge erklären sich nicht unbedingt aus besinnungsloser Euphorie, sondern oft aus fehlgeschlagenen Wetten: Leerverkäufer, die auf Verluste gesetzt haben, müssen schnell Papiere kaufen, wenn der Markt wider Erwarten nach oben dreht. Das kann aus einem normalen Anstieg einen spektakulären Sprung machen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Es ist zweifellos die Stunde der Zocker und des technischen Handels am Aktienmarkt. Mit tiefschürfenden Analysen kommt man im Moment nicht weit. Schon gar nicht in vier Minuten.

Stefan Winter ist leitender Wirtschaftsredakteur des RND. Er schreibt an dieser Stelle wöchentlich über Börse, Finanzmarkt, Aufstieg und Fall der Kurse – und die Unternehmen dahinter.

Mehr aus Geld & Finanzen

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.