• Startseite
  • Familie
  • Zu wenig Nährstoffe: Pflanzliche Milch ist nichts für Kinder unter fünf

Zu wenig Nährstoffe: Pflanzliche Milch ist nichts für Kinder unter fünf

  • Laut Experten sollte für Kinder unter fünf Jahren pflanzliche Milch tabu sein, denn ihr fehlen die Nährstoffe.
  • Das gilt auch für aromatisierte Milch, in ihr sind zu viele Zuckerzusätze.
  • Experten empfehlen für Kinder daher fettarme Kuhmilch und Saft ohne Zuckerzusatz.
Anzeige
Anzeige

Köln. Pflanzliche Milch, aromatisierte Milch und auch andere gesüßte Getränke sollten für Kinder unter fünf Jahren tabu sein. Der Zuckerzusatz fördert Karies und trägt zu vielen Extrakalorien bei, ohne zu sättigen, warnt der Berufsverband für Kinder- und Jugendärzte (BVKJ).

Pflanzlichen Milchalternativen fehlten oft Nährstoffe, die die Kuhmilch besitzt. Eltern sollten höchstens dazu greifen, wenn ein Kind auf Milchprodukte allergisch reagiert, laktoseintolerant ist oder die Familie unbedingt auf tierische Produkte verzichten will. Zuvor sollten sie sich allerdings vom Kinderarzt beraten lassen, rät Hans-Jürgen Nentwich, Mitglied des BVKJ. Es komme darauf an, welcher Milchersatz ausreichend Eiweiß, Kalzium und Vitamin D enthält.

Was sollten Kleinkinder trinken?

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Babys bis zu einem halben Jahr benötigen nur Muttermilch oder Säuglingsnahrung, um ausreichend Flüssigkeit zu erhalten. Auch wenn Mütter beim Stillen nicht wissen, wie viel Milch ihr Kind trinkt, ist beim Stillen meist Nachfrage und Angebot bestens aufeinander abgestimmt. „Sollte die Mutter über die Trinkmenge beim Stillen unsicher sein, kann ein Wiegen des Säuglings vor und nach dem Stillen über die Trinkmenge Klarheit verschaffen“, empfiehlt Nentwich.

Und was sollten Kinder nach dem Stillalter trinken? Kinderärzte raten vor allem zu Wasser. Ab zwei Jahren empfehlen sie fettarme Milch. Wenn Saft, dann zu 100 Prozent Fruchtsaft ohne Zuckerzusatz, stark mit Wasser verdünnt.

RND/dpa