• Startseite
  • Familie
  • Weihnachtsmann ist immun gegen Corona und darf Geschenke verteilen: WHO gibt offizielle Erlaubnis

WHO sagt: Der Weihnachtsmann darf trotz Corona Geschenke verteilen

  • Eine gute „Nachricht“ für alle Kinder: Der Weihnachtsmann ist laut der Weltgesundheitsorganisation WHO immun gegen das Coronavirus.
  • Für ihn gelten die derzeitigen Beschränkungen nicht.
  • Somit kann der Weihnachtsmann trotz Pandemie um die ganze Welt reisen, um seine Geschenke zu verteilen.
Michèle Förster
|
Anzeige
Anzeige

Während das ganze Land in den Lockdown geht, der Unterricht zu Hause stattfindet und die meisten Geschäfte geschlossen bleiben, machen sich viele Menschen Sorgen um Weihnachten – vor allem kleine Kinder. Dass das Fest in diesem Jahr vermutlich ganz anders als sonst wird, man nicht alle Verwandten besuchen kann und auf einiges verzichten muss, ist längst klar. Aber eine gute „Nachricht“ gibt es doch: Das Coronavirus kann den Weihnachtsmann nicht aufhalten.

Reiseverbote gelten nicht für den Weihnachtsmann

Wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Montag auf einer Pressekonferenz in Genf mitteilte, kann der Weihnachtsmann trotzdem um die ganze Welt reisen, um seine Geschenke zu verteilen. Der Weihnachtsmann sei nämlich „immun“ gegen das Virus, sagte Maria Van Kerkhov, die bei der WHO für die Bekämpfung der Pandemie zuständig ist.

Sie habe kurz mit dem Weihnachtsmann sprechen können und es gehe ihm sehr gut, aber er sei auch sehr beschäftigt, sagte Van Kerkhov. Außerdem hätten viele Regierungschefs versprochen, dass die Reiseverbote extra für den Weihnachtsmann aufgehoben werden. Das bedeutet, dass er – wie es sich für den Weihnachtsmann gehört – durch den Luftraum ein- und ausreisen und so den Kindern ihre Geschenke bringen könne, sagte die WHO-Expertin.

Anzeige

Für den Weihnachtsmann und das Christkind gelten also keine Corona-Beschränkungen. Zu diesem Entschluss kommt auch die Europäische Union: „Weihnachts- und Wintergeschenkeüberbringer“ seien unverzichtbare Arbeitnehmer, sagte die zuständige Arbeitsgruppe der Nachrichtenagentur dpa in Brüssel.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen