• Startseite
  • Familie
  • Weihnachten in der Pandemie: So können Sie Familienstreit vermeiden

Weihnachten in der Pandemie: So können Sie Familienstreit vermeiden

  • Die Ausnahmeregeln von Bund und Ländern sehen vor, dass sich zu Weihnachten bis zu zehn Personen treffen dürfen.
  • Doch besonders für Groß- und Patchworkfamilien wird das Fest damit zur Herausforderung.
  • Wie Sie Streitigkeiten vermeiden können, erklärt ein Familientherapeut.
Anzeige
Anzeige

Essen. Dass Weihnachten 2020 aufgrund der Corona-Pandemie anders aussehen wird, ist unstrittig. Schwieriger ist die Frage zu beantworten, was das für jede einzelne Familie bedeutet. Wer gehört zum inneren Kreis, wer bleibt außen vor? Heikle Fragen, die ein hohes Spaltungspotenzial besitzen, glaubt Björn Enno Hermans. „Denn zugleich steht damit immer zur Debatte, wer wem in einer Familie was vorschreiben darf“, sagt der Diplom-Psychologe und Familientherapeut. Die wichtigsten Fragen und Antworten dazu im Überblick:

Wie lade ich Verwandte wieder aus, um den Kreis klein zu halten?

Der Experte rät dazu, sich auf die Vorgaben der Regierung zu beziehen. „Das ist in dem Moment ganz hilfreich, weil es da nicht so sehr um die eigene Position geht.“ Im Zweifel kann man also mit der erlaubten Personenanzahl argumentieren und dazu sagen: „Das sind die Regeln, und wir möchten uns gerne daran halten.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Auf welchem Wege so etwas geschieht, hängt natürlich von den Umständen ab: „Persönlich ist am schönsten, das wird aber oft nicht möglich sein, wenn Oma und Onkel woanders wohnen“, sagt Hermans. Ob man die Debatte dann digital oder analog per Brief führen möchte, ist Geschmackssache.

Video
Mehrere Bundesländer erlauben Hotelübernachtung über Weihnachten
1:00 min
Nach den jüngsten Bund-Länder-Vereinbarungen zum Kampf gegen die Corona-Pandemie gehen immer mehr Bundesländer eigene Wege.  © dpa
Anzeige

Wie gehe ich damit um, wenn Angehörige Corona leugnen?

„An dieser Stelle würde ich unterscheiden zwischen wirklichen Leugnern, die die Fakten ignorieren und Menschen, die die Maßnahmen kritisieren oder andere Standpunkte dazu haben“, sagt Hermans. Letztlich müsse jeder subjektiv für sich eine Schmerzgrenze festlegen: Was kann ich noch als anderen Standpunkt respektieren? Kann ich dem anderen diese Position zugestehen und an welcher Stelle wird es mir zu irrational? Dann bleibe nur zu sagen: „Wir haben da unterschiedliche Standpunkte und werden dazu nicht auf einen Nenner kommen.“

Anzeige

Man kann sich dann mit dieser Person darauf einigen, bestimmte Corona-Themen an Weihnachten auszuklammern. Wer ahnt, dass dies nicht möglich sein wird, kann dann auch sagen, dass er unter diesen Umständen nicht zusammen feiern möchte. „Das transparent zu machen, ist immer noch besser, als hintenrum irgendeine Ausrede zu erfinden“, sagt Hermans.

Wie sage ich selbst eine Einladung ab?

Auch hier rät Hermans dazu, seine Bedürfnisse so transparent wie möglich zu kommunizieren: „Also offen zu sagen, aus welcher Sorge heraus man von dieser Einladung Abstand nehmen möchte und darum bitten, es nicht persönlich zu nehmen, sondern die Entscheidung im Sinne der Sorge um Ansteckung zu respektieren.“

Die Absage müsse auch nicht schon im November passieren, sagt Hermans. „Man muss vielleicht nicht morgen oder übermorgen zum Telefon greifen.“ Aber zwei Wochen vor Heiligabend sollte man sich spätestens positioniert haben. „Ein gewisser zeitlicher Vorlauf hilft ja allen anderen auch, sich damit abzufinden und es gibt Planungssicherheit.“

Anzeige

Wie finden Groß- und Patchworkfamilien eine Lösung?

Eine eindeutige Antwort darauf fällt auch Hermans schwer. „Ich würde auf die Bedürfnisse gucken, vor allem die der Kinder, aber auch die der Erwachsenen. Kann man eine Lösung finden, die für alle passt?“

Das Schwierige an dieser Entscheidung sei, dass jeder auf einmal dazu gezwungen werde, zu priorisieren: Wer ist mir wichtiger? Wer kommt danach? Das stehe im deutlichen Gegensatz zum Gedanken der Familie als Netzwerk. „Und die, die nicht priorisiert werden, sind dann eben die Verlierer.“

Kann das Ganze für Familien auch etwas Positives haben?

Durchaus. Denn es bietet die Chance, Dinge zu hinterfragen, die in den Vorjahren gemacht wurden, weil sie eben schon immer so gemacht wurden. „Das empfindet aber auch jeder anders. Für manche ist das förderlich und befreiend, für andere macht es alles sehr kompliziert.“

Hermans rät dazu, angesichts der Beschränkungen für sich selbst zu überprüfen: „Wie wichtig ist es mir, Weihnachten 2020 so viele Leute zu sehen? Oder kann das große Familienfest nicht auch bis Ostern oder bis zum Sommer warten?“

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen