Umfrage: Eltern bei Cybermobbing unter Kindern oft ratlos

  • Immer mehr Kinder und Jugendliche werden Opfer von Cybermobbing.
  • Laut einer aktuellen Umfrage sind viele Eltern überfordert - sie wissen nicht, wie sie reagieren sollen.
  • 20 Prozent der Befragten fürchten sogar, dass ihr eigenes Kind zum Täter werden könnte.
Anzeige
Anzeige

München. Eltern sind einer Umfrage zufolge oft ratlos, wenn ihr Kind Opfer von Cybermobbing wird. Jeder vierte Befragte hat keine Idee, wie er angemessen reagieren könnte, wie eine kürzlich veröffentlichte, repräsentative Umfrage des Sicherheitssoftware-Herstellers Kaspersky ergab.

Eltern reagieren mit Verboten

Ein Drittel der Eltern würde seinem Nachwuchs schlicht soziale Medien wie Facebook, Instagram oder Whatsapp verbieten. Immerhin haben knapp 62 Prozent der Eltern den eigenen Angaben zufolge schon mit ihren Kindern über Cybermobbing geredet - darunter versteht man länger andauernde Beleidigungen, Bloßstellungen und Bedrohungen per Smartphone oder via Internet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

20 Prozent fürchten: Kind könnte zum Täter werden

Sorgen, dass ihr eigenes Kind zum Opfer werden könnte, haben allerdings nur 40 Prozent der 500 befragten Eltern mit mindestens einem schulpflichtigen Kind zwischen 12 und 18 Jahren. Jeder fünfte befürchtet zudem, sein Kind könne andere Gleichaltrige über digitale Kanäle angreifen. Gemeinsam mit der Initiative "Deutschland sicher im Netz" veröffentlichte Kaspersky deshalb auch eine Checkliste zum Thema.

RND/dpa