• Startseite
  • Familie
  • Test: Fahrradhelme für Kinder - Auch günstige Modelle überzeugen

Stylische Kinder-Fahrradhelme im Test: Auch günstige Modelle können überzeugen

  • Fahrradhelme im BMX-, Skate- oder Inline-Stil stehen auch bei Jugendlichen hoch im Kurs.
  • Kommt es beim Unfallschutz auf den Preis an?
  • Der ADAC hat zehn Fahrradhelme getestet.
Anzeige
Anzeige

München. Angesagte Helme im BMX-, Skate- oder Inline-Stil gelten als weniger uncool als ihre etwas klobigen Verwandten, die klassischen Fahrradhelme. Dabei müssen nicht teuer sein, um junge Radfahrer gut zu schützen. Das zeigt ein Test des ADAC. Typisch für die Art von Helmen ist eine rundliche, geschlossene Bauweise mit wenig Lüftungsschlitzen und teils tiefer heruntergezogenen Schutzschalen.

Zehn dieser Helme zu Preisen zwischen 19,99 und 76,82 Euro hat der ADAC auf Handhabung, Komfort, Unfallschutz sowie Hitzebeständigkeit untersucht. Zudem wurden sie auf Schadstoffe getestet. Hier fiel aber kein Modell negativ auf.

Auch günstige Modelle schneiden „gut” ab

Anzeige

Das Test-Ergebnis: Kein Helm ist durchgefallen – und selbst das schlechteste Produkt im Feld kann bei einem harten Stoß noch eine befriedigende Schutzwirkung bieten. Drei Modelle schneiden „gut”, die restlichen „befriedigend” ab (Noten 2,6 bis 3,0).

Sieger ist der „Uvex hlmt 4 cc" für 59,99 Euro (Note 2,3). Hier loben die Tester unter anderem die leichte Einstellbarkeit sowie die Belüftung. Dahinter folgt der „Prophete Art-Nr. 0424” für 24,49 Euro (Note 2,4). Bei den Stoßdämpfungseigenschaften erreichte er sogar das beste Resultat. Dritter wurde der „Giro Quarter FS” für 41,24 Euro (Note 2,5). Dieser Schutzhelm lasse sich bequem und angenehm tragen, so die Tester.

Anzeige

Der richtige Sitz ist entscheidend

Zwar muss ein Helm dem Träger auch gefallen, damit man ihn gerne trägt und er nicht nach dem Kauf in der Ecke landet - aber er muss vor allem richtig sitzen, um den Kopf optimal zu schützen.

Anzeige

Der ADAC erklärt, worauf es ankommt: Der Helm sollte gerade, also waagerecht, auf dem Kopf sitzen. Die Gurte müssen direkt unter dem Ohr zusammentreffen. Der Verschluss darf nicht drücken, am besten ist zwischen Riemen und dem Kinn dennoch nur ein Fingerbreit Platz.

Vor dem Kauf unbedingt anprobieren

Vor dem Kauf sollte man das Wunschmodell unbedingt probieren. Idealerweise sitzt der Helm straff, aber zugleich auch angenehm. Er darf nirgendwo drücken oder gar einschneiden. Auffällige Farben oder Designs sowie ein LED-Licht können die passive Sicherheit verbessern – denn so ist der Helmträger für andere besser sichtbar.

Nach einem Sturz ist der Helm auf jeden Fall auszutauschen, selbst wenn er keine äußerlichen Spuren davongetragen haben sollte, rät der ADAC. Denn er kann durch mögliche, nicht sichtbare Schäden im Inneren dennoch merklich an Schutzwirkung eingebüßt haben.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen