Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Zum Schutz vor Gefahren auf dem Schulweg

Sturm, Hitze, Schnee: Bei welchen Wetter­ereignissen sind Schulausfälle möglich?

Damit Klassenzimmer nicht leer bleiben, müssen Lösungen her. (Symbolbild)

Bei extremen Wetter­verhältnissen können Landkreise anordnen, dass die Schule ausfällt.

Ob Kälteeinbruch im Winter, heftige Regenfälle im Frühling oder Sturm im Herbst: Zu jeder Jahreszeit kann es in Deutschland zu außergewöhnlichen Wetter­phänomenen kommen. Durch den Klimawandel treten solche Extremwetter­ereignisse immer häufiger auf und werden auch in Zukunft weiter zunehmen. Unter bestimmten Bedingungen kann es in betroffenen Regionen zu Schulausfällen kommen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Doch wer entscheidet, ob der Unterricht stattfindet oder nicht, und wie werden Eltern und Kinder informiert? Ein Überblick über die wichtigsten Fragen und Antworten zu wetterbedingten Schulausfällen.

Bei welchen Wetter­ereignissen kann ein Schulausfall angeordnet werden?

Verschiedene Wetter­verhältnisse können dazu führen, dass eine Schulschließung angeordnet wird. Ob eine extreme Wetterlage vorliegt, wird auf der Basis der Meldungen und Warnungen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) festgestellt. Folgende Phänomene zählen laut Schulministerium Nordrhein-Westfalen zu den Unwetter­ereignissen:

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
  • heftiger Starkregen
  • schwere Sturmböen
  • schwere Gewitter
  • extremer Schneefall
  • Glatteis

Auch starke Hitze kann ein Grund für Schulschließungen sein. Wann und ob es hitzefrei gibt oder nicht, wird in den Bundesländern unterschiedlich gehandhabt. Meist entscheiden die Schulleiterinnen und Schulleiter selbst, ob hitzefrei gegeben wird. Einheitliche Richtwerte oder Empfehlung des Deutschen Wetterdienstes gibt es dabei nicht.

Sturm und Gewitter über Deutschland: Weitere Unwetter erwartet

Die Schäden waren weniger schwer als zunächst erwartet. Gegen Mitternacht hob der Deutsche Wetterdienst die bestehenden Unwetter­warnungen zunächst auf.

Schulfrei wegen Unwetter: Wer entscheidet, ob Schülerinnen und Schüler zu Hause bleiben dürfen?

Ob die Schulen wegen Extremwetter geschlossen bleiben, entscheiden meist die Landkreise und kreisfreien Städte. In Bayern gibt es in den Schulämtern dafür extra eine Koordinierungs­gruppe Schulausfall. Entscheidend dafür, ob der Unterricht ausfällt oder nicht, ist die Frage, ob die Schülerinnen und Schüler wegen der Wetterverhältnisse auf ihrem Schulweg in eine Gefahrensituation geraten können. Wenn die Sicherheit auf dem Schulweg nicht gewährleistet ist, dürfen Schülerinnen und Schüler zu Hause bleiben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ob die Schulen geschlossen bleiben, wird meist erst am frühen Morgen des jeweiligen Schultages entschieden. Wenn das Wetterereignis erst während der Schulzeit auftritt oder sich ankündigt, kann der Unterricht auch früher beendet werden. Der Schulausfall gilt dann meist für alle Schulen in einem Landkreis und bei kreisfreien Städten für die Schulen im gesamten Stadtgebiet. Wenn die Unwetterlage das gesamte Bundesland betrifft, kann das Schulministerium auch einen landesweiten Unterrichts­ausfall beschließen.

Wie wird über einen Schulausfall informiert?

In allen Bundesländern wird über die regionalen Rundfunksender über den Schulausfall informiert, meist zusammen mit den Verkehrshinweisen. Informationen über Schulschließungen findet man häufig auch im Internet auf den Websites der Landkreise oder der Kultusministerien. Einige Landkreise in Niedersachsen informieren über einen SMS-Service über den Schulausfall. In Bayern können Schulausfälle auf einer Webseite des Kultusministeriums eingesehen werden. Das Land Schleswig-Holstein hat zudem eine Hotline eingerichtet, die per Bandansage rund um die Uhr über Schulschließungen informiert.

Wie lange dauert ein Schulausfall in der Regel?

Da die meisten Unwetter nur kurze Zeit anhalten und über einen Schulausfall deshalb kurzfristig entschieden wird, gilt eine Schließung meist nur für den betreffenden Tag. In seltenen Fällen können Schulen auch für mehrere Tage geschlossen bleiben, wenn ein Wetterereignis länger anhält. Das kann etwa bei andauernden Schneefällen oder Hochwasser der Fall sein.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Spotify Ltd., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Findet bei einem Schulausfall überhaupt kein Unterricht statt?

Nicht unbedingt. In Bayern findet beispielsweise bei witterungs­bedingten Schulausfällen in der Regel Distanz­unterricht statt. Die Lehrkräfte können also zum Beispiel Aufgaben verteilen, die die Schülerinnen und Schüler zu Hause machen können. Da viele Schulen seit der Corona-Pandemie technische Fortschritte gemacht haben, kann inzwischen häufig auch Online­unterricht stattfinden.

Wenn Schülerinnen und Schüler nicht mehr rechtzeitig über den Schulausfall informiert wurden und daher in die Schule kommen, muss die Schule eine Notfall­betreuung sicherstellen, heißt es beim Bildungs­ministerium in Schleswig-Holstein. Auch in Niedersachsen müssen die Schulen allen Schülerinnen und Schülern, die nicht zu Hause bleiben können, eine Notbetreuung anbieten. In Bayern gibt es nur dann eine Notbetreuung vor Ort, wenn die Schule diese „organisatorisch und personell“ umsetzen kann.

Können Eltern auch selbst entscheiden, dass ihre Kinder bei extremen Wetter­ereignissen zu Hause bleiben dürfen?

Ja. Wenn Eltern ihre Kinder durch die Witterungs­verhältnisse eine Gefährdung auf dem Schulweg befürchten, können sie ihre Kinder zu Hause behalten oder sie früher vom Unterricht abholen. Wer morgens entscheidet, sein Kind wegen einer gefährlichen Wetterlage nicht in die Schule zu schicken, sollte aber in jedem Fall die Schulleitung informieren.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter.

Mehr aus Familie

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.