Gefährliche Infektion: Glastest als Hinweis auf Meningokokken

  • Kleine Kinder sind im Winter ständig krank - und meistens sind die Infekte harmlos.
  • Eltern sollten aber genau hinsehen, warnen Experten.
  • Das gilt vor allem dann, wenn immer mehr Symptome hinzukommen.
Anzeige
Anzeige

Köln. Eine Meningokokken-Infektion ist selten, kann aber schnell gefährlich werden. Tückisch daran ist, dass eine durch die Bakterien ausgelöste Hirnhautentzündung oder Blutvergiftung gerade zu Beginn nicht leicht zu erkennen ist: Erste Anzeichen ähneln denen der Grippe, erklärt der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). Typisch sind etwa Kopfschmerzen, hohes Fieber oder Schüttelfrost.

Form und Farbe des Ausschlags ähneln blauen Flecken

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

In einigen Fällen kann ein roter oder purpurfarbener Ausschlag hinzukommen, die Flecken ähneln Blutergüssen. Dann raten die Experten zum sogenannten Glastest: Anders als reguläre Blutergüsse verblassen die durch eine Meningokokken-Infektion verursachten Flecken nicht, wenn man ein Trinkglas oder einen –Becher dagegen drückt. Solche Flecken sind daher ein deutlicher Hinweis auf Meningokokken – und damit dringender Anlass für einen Arztbesuch. Gleiches gilt für weitere Alarmzeichen, die über reguläre Grippe-Beschwerden hinausgehen – Lichtempfindlichkeit etwa, Verwirrtheit oder auch ein steifer Nacken.

Infektionen sind auch mit Impfung weiter möglich

Anfällig für eine Infektion mit Meningokokken sind vor allem Babys oder Kleinkinder im ersten und zweiten Lebensjahr sowie Jugendliche zwischen 15 und 19 Jahren. Eine Impfung gegen Meningokokken gehört in Deutschland seit 2006 zum Standard-Impfprogramm – allerdings schützt sie nur gegen einen Teil der Bakterien. Infektionen sind daher auch mit Impfung weiter möglich.

RND/dpa