• Startseite
  • Familie
  • Für den Winter: Eine gebrauchte Skiausrüstung für Kinder reicht auch

Für den Winter: Eine gebrauchte Skiausrüstung für Kinder reicht auch

  • Abfahrtsski ist ein eher kostspieliges Vergnügen.
  • Erst recht, wenn man seinen Kindern jeden Winter eine neue Ausrüstung kauft.
  • Leihmaterial oder Second-Hand-Ski sind eine günstige Alternative. Vorausgesetzt, die Qualität stimmt.
Anzeige
Anzeige

Planegg. Aus Skiern und Skischuhen sind Kinder schnell herausgewachsen. Statt in jeder Wintersaison in eine neue Ausrüstung zu investieren, sei ein Gebrauchtkauf bei Kindern deshalb sinnvoll, erklärt der Deutsche Skiverband (DSV). Allerdings sollte man sich in der Materie etwas auskennen und den Zustand des Materials einschätzen können, schränken die Experten ein.

Eine Alternative: Manche Händler bieten ein Tauschsystem für Kinderski an. Dabei kauft man einmal eine Ausrüstung und kann sie gegen etwas Gebühr bis zu dreimal gegen eine neue wechseln, berichtet das DSV-Magazin "Ski & Berge" (Ausgabe 01/2019/2020). Ausleihen ist natürlich eine weitere naheliegende Option.

Auch interessant: Gemeinsames Spielen - Wie viel Elternentertainment tut Kindern gut?

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Nicht älter sieben Jahre

Ein wichtiger Aspekt beim Gebrauchtkauf: Kanten und Laufflächen sollten keine Kratzer und Beschädigungen aufweisen. Sind die Kanten bereits stark abgeschliffen, lassen sie sich häufig nicht noch einmal nachschleifen. Bindungen, Schuhe und Skier für Kinder sollten nicht älter als sieben Jahre sein.

Die gebrauchte Ausrüstung sollten Eltern von Skiservice-Experten einstellen und kontrollieren lassen, empfiehlt der DSV. Sie prüfen zum Beispiel, ob die Bindung korrekt funktioniert.

Lesen Sie auch: Jackentrick - So zieht sich Ihr Kind selbst an

Anzeige

Finger weg von Second-Hand-Skischuhen

Bei Erwachsenen gilt für gebrauchte Skier die Empfehlung, dass sie nur maximal zwei Jahre alt sein sollten - denn sie beanspruchen die Ausrüstung mehr als Kinder, somit ermüden die Bretter schneller. Von Second-Hand-Skischuhen lassen Erwachsene lieber die Finger, weil sie oft nicht richtig passen und es zudem hygienisch bedenklich ist.

Anzeige

Helme und andere Protektoren sollten Wintersportler, egal welchen Alters, keinesfalls gebraucht kaufen. Man könne nie wissen, ob der Verkäufer schon einmal schwer damit gestürzt ist, und der Helm etwa nicht sichtbare Risse aufweist, erläutern die Experten. Grundsätzlich wird empfohlen: Einen Helm nach jedem schweren Sturz auswechseln.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen