• Startseite
  • Familie
  • Eltern: Sorgen um das Kind - was ist gesund und ab wann ist es schädlich?

Verunsicherte Eltern: Wo liegt das richtige Maß zwischen Sorge und Lockerheit?

  • Vorsicht ist besser als Nachsicht – diese Redewendung beherzigen auch viele Eltern, wenn es um die Gesundheit ihrer Kinder geht.
  • Hinzu kommen etliche Informationen und Ratschläge via Internet oder von Freunden und Familie.
  • Die Sorgen können aber auch Überhand nehmen, doch ab wann ist es zu viel?
Anzeige
Anzeige

Berlin/Düsseldorf. Im Internet, im Freundes- und Bekanntenkreis und in unzähligen Ratgeberbüchern wimmelt es nur so von Tipps und Warnungen rund um die Gesundheit von Kindern. Und natürlich wollen alle nur eines: Das Beste für die Kleinen.

So viele Infos von allen Seiten können Eltern schon mal durcheinanderbringen: Manchmal schießen sie in Sachen Vorsicht über das Ziel hinaus. Und manchmal unterdrücken sie ihre Sorgen, um nicht als Helikoptereltern abgestempelt zu werden. Wie finden sie das richtige Maß zwischen Sorge und Lockerheit?

Helikopter-Etikett ist „diskriminierend”

Er habe schon das Gefühl, dass die Unsicherheit bei Eltern größer geworden ist, sagt Hermann Josef Kahl vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). „Viele reden den Eltern rein, das kann schon verunsichern“, beobachtet der Mediziner.

Etiketten wie „Helikoptereltern“ kommen erschwerend hinzu – so bezeichnet werden möchte niemand. „Der Begriff ist diskriminierend und gehört aus dem Sprachgebrauch verbannt“, meint Kahl.

Anzeige

Er schätzt, sagt der Kinder- und Jugendarzt, dass die Bezeichnung wohl auf weniger als ein Prozent der Eltern zutreffe, sich aber 40 bis 50 Prozent Gedanken darüber machen, dass sie ihr Kind überbehüten - und sich dann entgegen ihrem eigenen Gefühl zu wenig kümmern. Die Folgen können verheerend sein.

Anzeige

Flut an Tipps verunsichern

Silvia Höfer hat 40 Jahre lang als Hebamme gearbeitet und zuletzt gemeinsam mit ihrem Mann Thomas, der Toxikologe ist, das Buch „Ist das schädlich für mein Kind?“ geschrieben. Auch sie sagt, dass der Beratungsumfang zu Gesundheitsgefahren in den letzten Jahren zugenommen habe. Wundern tut sie sich darüber nicht.

„Ist das schädlich für mein Kind?", Silvia Höfer und Thomas Höfer. Kösel-Verlag, 304 Seiten, 20 Euro, ISBN: 978-3-466-31123-1. © Quelle: Kösel-Verlag/dpa-tmn

„Soziale Medien, Warn-Apps, Ratschläge von Eltern und Großeltern – so viele Vorschläge. Da können Eltern nicht einschätzen, welche Dinge gut für ihre Kinder sind“, sagt Höfer.

Anzeige

Sie erinnert sich an eine Frau, erzählt Höfer, deren Familie der festen Überzeugung war: Ein Baby dürfe nicht über den sechsten Monat hinaus gestillt werden. „Sie hatte Angst, gegen die Familienhaltung zu verstoßen, und wollte dem vermeintlich vollkommenen Bild einer Mutter entsprechen.“ Das Ergebnis: Sie stillte ihr Kind nach dem sechsten Monat nur noch heimlich, weil sie spürte, dass es weiterhin Muttermilch und Nähe brauchte.

Tatsächlich verkannte Risiken beachten

Die wahren Gefahren fürs Kind werden aus Sicht des Ehe- und Autorenpaars Höfer häufig verkannt. Thomas Höfer nennt an erster Stelle das Fallen vom Wickeltisch, etwas später werde das Ersticken vor allem an Nahrung zur größten Gefahr für Kleinkinder.

Ein weiteres unterschätztes Problem: „Die Lagerung von Putzmitteln, gerade von Flüssigwaschmitteltabs“, sagt Thomas Höfer. Wenn sie in Reichweite sind und Kinder sie in den Mund nehmen, kann das zu schweren Verätzungen führen.

Anzeige

Das sind Anzeichen für zu viel Angst

Woran können Eltern merken, ob sie noch elterliche Sorge oder schon übermäßige Angst empfinden? „Wenn man immer gestresst ist oder die Freude am Leben verloren geht, dann sollte man einen Gang zurückschalten“, rät Silvia Höfer.

Wenn es nicht mehr möglich ist, sich einfach Zeit für das Kind zu nehmen, und man zum Beispiel kein sicheres Bauchgefühl hat, was gut und was schlecht fürs Baby ist, seien das weitere Warnsignale, sagt die Autorin. Und auch wenn man wirklich Angst hat, die „falsche“ Windel oder nicht den richtigen Kindersitz auszuwählen.

Wer merkt, dass Ängste und Sorgen um das Kind einen selbst zu fest im Griff haben, kann versuchen, gegenzusteuern. „Vielen Eltern helfen rationale Informationen“, sagt Thomas Höfer. Wer um relevante Gefahren wisse, werde in anderen Situationen oft entspannter.

Kinderarzt Kahl betont: „Wer sich um sein Kind kümmert und sorgt, macht alles richtig. Und wer will beurteilen, was zu viel ist?“ Er nehme die Sorgen der Eltern ernst und bespreche sie in Ruhe. Wer sich mit seinem Kind beschäftige und respektvoll mit ihm umgehe, der könne eigentlich nichts verkehrt machen.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen