Einschulung: Tipps für Eltern zum Schulanfang

  • Die Einschulung steht bevor: Der Nachwuchs ist aufgeregt und gespannt, was ihn erwartet.
  • Noch etwas angespannter sind die Eltern – denn sie stehen vor vielen Fragen und einer Menge Organisation.
  • Was es beim Schulanfang Ihres Kindes zu beachten gibt, erfahren Sie hier.
|
Anzeige
Anzeige

Hannover. Bunte Ranzen, große Schultüten und eine stolze Verwandtschaft, wo immer man auch hinsieht – der Schulanfang steht bevor. Für den Nachwuchs soll dieser Tag etwas ganz Besonderes werden. Eltern stehen deshalb vor vielen Fragen: Wie gestalte ich die Schultüte? Wie groß soll die Feier werden? Was ändert sich jetzt im Alltag? Wir haben für Sie eine Reihe von Tipps zusammengestellt, die zur Vorbereitung auf den großen Tag beitragen.

Termine für die Einschulung 2021 in den Bundesländern:

  • Baden-Württemberg: 13.09. - 24.09. (Ein genaues Datum für den 1. Schultag und die Einschulung mitsamt Gottesdienst und Einschulungsfeier bestimmen die Schulen innerhalb der ersten bis zweiten Woche nach den Sommerferien in Eigenverantwortung)
  • Bayern: 14.09.
  • Berlin: 14.08. (Unterrichtsbeginn ist regulär am 16.08.)
  • Brandenburg: 07.08. (Unterrichtsbeginn ist regulär am 09.08.)
  • Bremen: 04.09.
  • Hamburg: 10.08.
  • Hessen: 31.08.
  • Mecklenburg-Vorpommern: 31.07.
  • Niedersachsen: 04.09.
  • Nordrhein-Westfalen: 18.08. - 19.08. (Einschulung findet spätestens am zweiten Schultag nach den Sommerferien statt.)
  • Rheinland-Pfalz: 30.08. - 31.08.
  • Saarland: 30.08.
  • Sachsen: 04.09.
  • Sachsen-Anhalt: 04.09.
  • Schleswig-Holstein: 04.08.
  • Thüringen: 06.09. (Der Termin ist der 1. Schultag. Die Einschulungsfeier bestimmen die Schulen in Eigenverantwortung.)
Anzeige

Hinweis: Alle Angaben ohne Gewähr. In einzelnen Bundesländern können die Einschulungstermine in Absprache mit anderen Schulen verlegt werden. Mitunter handelt es sich um den ersten Schultag. Informieren Sie sich bestenfalls bei Ihrer Schule.

Tipps für Eltern: Was gehört in die Schultüte?

Die Tradition, Kindern zum Schulanfang eine Schultüte zu schenken, geht ins beginnende 19. Jahrhundert zurück. Damals fanden ausschließlich Nüsse, Obst und Naschwerk ihren Weg in die Zuckertüte. Mittlerweile ist der Brauch in Deutschland, Österreich und der Schweiz weit verbreitet – und heutzutage reicht das Spektrum von Klassikern wie Buntstiften, Lineal, Radiergummi, Brotdose oder Turnbeutel bis zu Spielen, zum Beispiel einem Gummitwist, Jonglierbällen oder einem Hüpfseil. Erstklässler freuen sich aber auch über Seifenblasen, ein kleines Kuscheltier, ein Kartenspiel, Knete oder einen Gutschein.

Ein Smartphone zur Einschulung: No-Gos in der Schultüte

Anzeige

„Nicht in eine Schultüte gehören große Mengen an Süßigkeiten, völlig Überteuertes wie ein Smartphone, ein edles Markenshirt oder Spielekonsolen. Auch Nahrungsergänzungsmittel, die vielleicht gut gemeint sind, sind überflüssig“, erklärt Annabel Oelmann von der Verbraucherzentrale Bremen. „Kinder bekommen über eine abwechslungsreiche Ernährung mit viel Gemüse, Rohkost und Obst alles, was sie benötigen, um fit für den Schulalltag zu sein.“ Damit es auch die Verwandten nicht „zu gut” meinen, empfiehlt es sich, vor dem großen Tag mit ihnen über die Geschenke zu sprechen.

Auch von Fertigtüten aus dem Handel lehnt die Expertin ab: „Kinder sollten lernen können, ohne dass sie schon beim Unterricht durch Werbebotschaften beeinflusst werden. Hinzu kommt, dass jedes Kind doch etwas Besonderes ist und nicht mit einer ’Schultüte von der Stange’ beschenkt werden sollte.“

Anzeige

Erster Schultag: Wie feiert man die Einschulung am besten?

Bei jeder Einschulung gibt es eine offizielle Feier, die von der Schule organisiert wird. Sie findet meistens vormittags oder am frühen Nachmittag statt. Neben dieser Feier plant fast jede Familie ihre eigene Party zu Ehren des Schulanfängers – und dazu bedarf es Planung. Zuerst sollten Eltern darüber nachdenken, wer eingeladen wird: Dabei sollten auch die Wünsche des Schulanfängers beachtet werden. Oft freut sich der Nachwuchs, wenn neben der Verwandtschaft auch andere Kinder auf der Gästeliste stehen.

Je nach Anzahl der Gäste fällt die Entscheidung, in welchen Räumlichkeiten gefeiert werden soll. Wählen Eltern das Mieten eines Raums oder eine Feier im Restaurant, sollten sie dringend rechtzeitig reservieren, denn an festen Terminen, wie dem Schulanfang, sind Gaststätten und Mehrzweckräume meist schon Monate zuvor ausgebucht.

Einschulung: Der Schulanfänger im Mittelpunkt

Je nach dem, wann die offizielle Feier stattfindet, müssen Mittagessen, Kaffeetrinken und Abendbrot geplant werden. Wer zu Hause oder in einem angemieteten Raum feiert, kann über ein Catering oder ein kaltes Büffet nachdenken: So können sich Eltern voll und ganz dem Nachwuchs widmen, ohne sich Gedanken über die Verpflegung der Gäste zu machen.

Die Einschulung unkonventionell feiern: Kreative Ideen

Für viele Eltern sind Kaffee und Kuchen am Tag der Einschulung aber keine Option – sie wollen den Tag unvergesslich gestalten oder alleine Zeit mit dem Nachwuchs verbringen. Dafür gibt es viele Wege: Eine Fahrt mit der Pferdekutsche oder Geocaching mit der ganzen Familie zum Beispiel. Auch herkömmliche Ausflüge, wie ein Tag im Zoo oder im Freizeitpark, lassen Kinderaugen strahlen. Als krönenden Abschluss des Tages veranstalten manche Eltern auch ein kleines Feuerwerk. Doch Achtung: Hierzu bedarf es einer Genehmigung von der Stadt- oder Gemeindeverwaltung.

Tipps zur Einschulung

Um Eltern zu zeigen, was sich durch die Einschulung für sie ändert, hat das Niedersächsische Kultusministerium einen Ratgeber mit folgenden Tipps herausgebracht:

  1. Das Kind rechtzeitig wecken und gemeinsam frühstücken.
  2. Nachdem der Nachwuchs die ersten Tage auf dem Schulweg begleitet wurde, kann er selbstständig zu Fuß zur Schule gehen.
  3. Den Schulanfänger rechtzeitig von zu Hause aus losschicken, damit er vor Unterrichtsbeginn ankommt.
  4. Sich dafür interessieren, was im Unterricht behandelt wurde und sich das Material ansehen.
  5. Täglich die Schultasche aufräumen und packen.
  6. Für ein gesundes Frühstück und genug zu trinken sorgen.
  7. Vorhandene Ganztagsangebote nutzen.
  8. Der Nachwuchs sollte seine Hausaufgaben in Ruhe und am besten am eigenen Schreibtisch erledigen. Eltern sollten täglich nach ihnen fragen und sie sich erklären lassen.
  9. Gemeinsam zu Abend essen und nach dem Tag fragen.
  10. Vor dem Einschlafen vorlesen.
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen