• Startseite
  • Familie
  • Corona verändert Freundschaften: Viele priorisieren ihre Freunde wegen Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen - wer bekommt wie viel Aufmerksamkeit?

Soziologe: Corona verändert Freundschaften

  • Die Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen während der Corona-Pandemie hat auch unsere Freundschaften verändert.
  • Die Menschen müssen deswegen lernen, Freundschaften priorisieren.
  • In Zeiten wie diesen wird außerdem deutlich, wie wichtig soziale Medien für viele Menschen sind, um ihre Kontakte zu pflegen.
Anzeige
Anzeige

Hannover. Bei fast einem Viertel der Deutschen verändert die Corona-Pandemie einer Umfrage zufolge die Beziehung zu Freunden. Durch die auferlegten Kontaktbeschränkungen würden die Menschen dazu gezwungen, ihre Freundschaften zu priorisieren, erläuterte der Soziologe Janosch Schobin der Wochenendbeilage „Sonntag“ der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“. „Man kann sich nicht mehr mit fünf Freunden gleichzeitig treffen. Als Freund muss ich mir also überlegen, wer von meinen Freunden wie viel Aufmerksamkeit bekommt.“ Der Kasseler Soziologe war an einer internationalen Studie des amerikanischen Social-Media-Unternehmens Snap Inc. beteiligt.

Die Frage nach den engen und wichtigen Freunden

Insgesamt hätten 23 Prozent der deutschen Befragten angegeben, dass sich mindestens eine ihrer Freundschaften während der Pandemie verändert habe. Diese relativ hohe Zahl spreche dafür, dass die aktuelle Krise für viele Menschen relativ einschneidend sei, sagte Schobin. Denn Freundschaften veränderten sich vor allem sehr stark an Lebensumbrüchen, wie dem Beginn eines Studiums oder einer Partnerschaft.

Die Pandemie und wir Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.

Die Daten der Studie legten nahe, dass die Menschen sich zunächst auf die engen und wichtigeren Freunde fokussierten, berichtete der Soziologe. „Das Problem ist, dass man oft nicht weiß, ob man seinem Freund genauso wichtig ist, wie er einem selbst.“ Es gebe also innerhalb des Freundeskreises unterschiedliche Wege, wie das für einen selbst ausgehen könne. „Für den einen kann es gut laufen, weil er viel Aufmerksamkeit bekommt.“

Anzeige

Freundschaften über digitale Medien pflegen

Andere, die die Erfahrung machen, dass sie weiter hinten positioniert werden, müssen Schobin zufolge Enttäuschungserfahrungen verarbeiten. „Es könnte aber auch sein, dass die enttäuschten Menschen auf Beziehungen zurückgreifen, die sie selbst weiter nach hinten gestellt haben und diese intensivieren.“

Anzeige

Die Daten zeigten ferner, dass die digitalen Medien für die meisten Menschen enorm wichtig seien, um ihre Freundschaften zu pflegen. In normalen Zeiten sei Kommunikation über digitale Medien durchaus oft ein schlechter Ersatz für ein reales Treffen. „In der aktuellen Gesundheitskrise waren sie jedoch sicher ein Segen.“ Die Studie mache aber auch deutlich, dass die Kommunikation über Medien nicht komplett kompensieren könne, was durch die Krise an sozialer Isolation entstehe. „Viele sagen, dass sie sich einsamer als vor der Krise fühlen. Ohne die digitalen Medien wäre das aber vermutlich noch viel schlimmer gewesen.“

RND/epd

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen