• Startseite
  • Familie
  • Corona-Effekt: So viele Geburten im März wie seit 20 Jahren nicht

Corona-Effekt: So viele Geburten im März wie seit 20 Jahren nicht

  • Fast 66.000 Babys sind im März diesen Jahres auf die Welt gekommen.
  • Dass in diesem Monat mehr als 65.000 Kinder geboren wurden, war zuletzt im Jahr 1998 der Fall.
  • Das Abflauen der ersten Corona-Welle und die Lockerungen ab Anfang Mai vergangenen Jahres nennt das Statistische Bundesamt als mögliche Gründe für den Babyboom.
Anzeige
Anzeige

Wiesbaden. Corona-Pandemie und Geburtenzahlen: Im März 2021 hat es in Deutschland binnen eines Monats mit fast 66.000 Neugeborenen so viele Geburten wie seit mehr als 20 Jahren nicht mehr in einem März gegeben. Das Statistische Bundesamt in Wiesbaden sieht einen zeitlichen Zusammenhang mit dem Abflauen der ersten Corona-Welle und Lockerungen ab Anfang Mai vergangenen Jahres.

Die Pandemie und wir Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise ‒ jeden Donnerstag.

Schon im Februar 2021 habe sich nach vorläufigen Zahlen ein Anstieg um sechs Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat abgezeichnet. Im März stieg die Zahl um 5900 oder zehn Prozent, wie das Bundesamt am Dienstag mitteilte.

Anzeige

1998 habe es zum letzten mal in einem März mehr als 65.000 Geburten gegeben. Ein Blick auf den Jahresbeginn zeige, dass während des ersten Lockdowns nicht mehr Kinder gezeugt wurden. Im Januar 2021 seien die Geburtenzahlen auf Vorjahresniveau gewesen.

Anzeige

Auch in anderen Ländern mehr Kinder geboren

Die Entwicklung im März sei keineswegs nur in Deutschland zu beobachten. Auch in anderen europäischen Staaten stieg die Zahl der Geburten im März. In besonders von der Pandemie betroffen Ländern wie Spanien oder Belgien hätten sich die zunächst rückläufigen Zahlen wieder stabilisiert.

Anzeige

In anderen Ländern nahmen sie im März im Vergleich zum Vorjahresmonat deutlich zu. Nach den Angaben der dortigen Ämter gab es in Rumänien 15 Prozent, in Estland und Litauen 13, in den Niederlanden, Finnland und Ungarn 10 Prozent mehr Babys.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen