Hersteller warnen: wöchentlich 250 neue E-Auto-Ladepunkte sind zu wenige

  • Wer aufs E-Auto umsteigen soll, muss es überall und zu jeder Zeit laden können, sagt Hildegard Müller, Präsidentin des Verbands der Automobilindustrie.
  • Deshalb müssten deutlich schneller neue Ladepunkte gebaut werden.
  • Momentan seien es pro Woche 250, nötig seien aber 2000.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Für Elektroautos müssen aus Sicht der Hersteller deutlich schneller neue Ladepunkte geschaffen werden. Derzeit kämen 21 Elektroautos auf einen öffentlich zugänglichen Ladepunkt, teilte der Verband der Automobilindustrie am Dienstag in Berlin mit. „Es geht voran, aber das Tempo stimmt noch nicht“, betonte der Verband.

Während monatlich etwa 55.000 E-Autos zugelassen würden, kämen nach amtlichen Daten pro Woche 250 Ladepunkte hinzu. Notwendig seien aber 2000.

Auto überall und zu jeder Zeit laden

Anzeige

Um von Verbrennern auf E-Autos umzusteigen, müssten die Menschen das Vertrauen haben, ihr Auto überall und zu jeder Zeit laden zu können, hob Verbandspräsidentin Hildegard Müller hervor. Energieversorgungsunternehmen, Städte und Landkreise müssten den lokalen Aufbau besser koordinieren.

Anzeige

Von den bundesweit knapp 49.000 Ladepunkten sind demnach rund 7000 Schnellladepunkte. Am attraktivsten ist das Ladenetz nach einer VDA-Rangliste in der VW-Stadt Wolfsburg, gefolgt von Ingolstadt, wo Audi seinen Sitz hat, und Passau.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen